Kategorien
Geeky In eigener Sache

Niemanden interessiert es?

Scheint keinen zu interessieren was ich so schreibe. War auch nicht besonders spannend. Notebooktest, Web 2.0 Kongress, neue Werbung … bla bla bla. Heute war ich wieder mal Bogenschießen und man konnte noch draußen schießen, herrlich! Und gleich geht’s wieder weiter in die Stadt. Ganz ungeeky, obwohl ich doch seit gestern mal einen Slogan auf diesem Blog habe. Nicht mehr „Das Blog ohne Slogan … verdammt!“, sondern „Über das Leben eines Geeks ;-)“. Und irgendwie passen mir wieder mal ein paar Sachen nicht. Zeit für kleine Veränderungen zum Monatswechsel.

Bald zieht das Blog auch noch auf einen neuen Server um und dafür muss auch noch einiges getan werden … und mein eigenes kleines Projekt. Es wird geekig, aber hoffentlich persönlich genug, damit meine Stammleserschaft hier nicht vollkommen verstummt ;-)

Kategorien
In eigener Sache

Text Link Ads

Wenn Herr Basic das kann, dann kann ich das schon lange … und so habe ich jetzt rechts auch einen Block für Text Link Ads mit 4 Werbeplätzen. Sollte ich alle gebucht bekommen bekomme ich zwischen 40 und 100 Dollar dafür – so verspricht es wenigstens der Anbieter. Ich bin gespannt … die Werbeeinnahmen mal einfach so zu verdoppeln hätte schon was :-)

Kategorien
Geeky In eigener Sache Review

Fazit zum Notebooktest des Acer Aspire 5112 WLMi

Nach zwei Monaten härtester Tests habe ich heute den Acer Aspire in seinen Karton zurückgelegt. Nun wartet das Päckchen sehnsüchtig auf die Heimreise, aber zunächst erstmal ein abschließender Bericht zu der ganzen Aktion.

AMD war sehr mutig einfach so mir nichts dir nichts 50 Laptops an möglicherweise nicht immer positiv reagierende Menschen (=Blogger) zu versenden um sie ausgiebig testen zu lassen. Da AMD selbst ja keine Laptops herstellt mussten sie auf die Hersteller Asus und Acer vertrauen. Wie man im Blog lesen konnte scheint es einigermaßen geklappt zu haben und auch ich war zufrieden.

Natürlich hat der Acer einige Schwachstellen, die ich als Käufer nicht hingenommen hätte. Da wäre zum einen das miserable Display bei dem ich von einer Fehlproduktion ausgehe. Über den gesamten Schirm zieht sich ein gleichmäßiges Muster etwas hellerer Pixel und so sehen eigentlich gleichfarbige Flächen eben nicht gleichfarbig aus. Zum anderen die Tastatur. Am Montag war ich mit dem Laptop noch auf einem Kongress und dort ging es eigentlich. Ab und zu wurde zwar immer noch der ein oder andere Buchstabe einfach verschluckt, aber ich konnte über 10 Artikel herunterschreiben und das noch dazu mit einer sehr sehr leisen Tastatur im Vergleich zu anderen Schreiberlingen dort. In Sachen Lautstärke ist das was Acer bietet auch sonst top … es sei denn man spielt gerade ein 3D Spiel :-)

Schon wieder ein recht ärgerlicher Part des Tests. Aus unerklärlichen Gründen ist das Notebook bei einigen Spielen schnell, bei anderen sehr langsam. Prey konnte ich in voller Grafikpracht anspielen, während Counterstrike:Source nur so ruckelt. Der 3DMark Benchmark führte öfters zu verschiedenen Ergebnissen und einige Mittester haben ja schon bemängelt, dass die gleiche Grafikkarte in anderen Notebooks besseres zu leisten vermag.

Wie dem auch sei, das Gerät an sich ist vom Gesamteindruck her nicht schlecht. Die Batterien halten die versprochenen 3 Stunden und es hat jeden Schnickschnack an Bord, den man sich nur wünschen kann. Die Rechenleistung und der Arbeitsspeicher reichen für alle denkbaren Arbeiten locker aus und es ist Vista kompatibel. Es leistete im Urlaub gute Dienste als erweiterter Speicherplatz für die Digitalkamera (und als größerer Bildbetrachter) und man kann es auch prima herzeigen, d.h. man besteht den „Schwanzvergleich“ mit anderen Bloggern/Geeks :-). Einzig zum Spielen scheint es mir wenig tauglich und auch Schnellschreiber werden nicht viel Freude damit haben.

Nach den zwei Monaten weiß ich nun also, dass es an sich ein tolles Gerät ist und mit einigen kleineren Nachbesserungen beinahe perfekt wäre. Nicht auszuschließen, dass andere Acer Modelle durchaus dieses Prädikat verdienen. Eine Kaufempfehlung möchte ich auf Grund der Macken aber nicht aussprechen. Sorry Acer, aber einiges wäre euch sicher auch selbst aufgefallen, wenn ihr eure Produkte nach Fertigstellung einer Reihe wenigsten einen Tag lang von einem billigen Studenten testen lassen würdet.

Und was den Turion angeht um den es eigentlich ging … er ist schnell bzw. ebenso schnell wie vergleichbare Desktop-CPUs und zwei Kerne bringen – wie man erwarten würde – wirklich eine Verbesserung im Reaktionsverhalten eines Computers. Mal sehen wie sich der Kampf Intel vs. AMD auf dem Schlachtfeld der Mobilgeräte weiterentwickelt. Wie immer es ausgeht, wir – die Kunden – können nur gewinnen ;-)

Danke AMD und Avalanche für die Testmöglichkeit! Und jetzt Daumen drücken und Glückwünsche an den- oder diejenige, der/die den Asus Laptop gewinnen wird. Laut den Testberichten auf diesem Blog scheint das eine wirklich überzeugende Maschine zu sein. Tschüss und hat Spaß gemacht!

Siehe auch:

Kategorien
Meckerecke

Finanzierungmodell Solarenergie

Wie finanziert sich zur Zeit eine Photovoltaikanlage? Richtig, man speißt den Strom ins Netz ein und bekommt dafür Geld pro Kilowattstunde. Verbraucht man den Strom, den man selbst produziert? Kaum, denn man bekommt ja mehr Geld für’s Einspeisen. So bezahlt man also seine Anlage und bekommt innerhalb von ein paar Jahrzehnten den Einkaufspreis wieder zurück in dem man den Strom ineffizient in das normale Stromnetz einspeist.

Mein Vorschlag: die Energiekonzerne finanzieren jedem die Anlage komplett (also nicht über 10-20 Jahre per Stromabnahme) und die „Kunden“ müssen fortan den eigenen Strom benutzen (effizienter). Reicht er nicht aus gibt es wie immer Strom aus dem normalen Netz. Vergütung gibt es keine. Weg mit diesem hirnrissigen Ratenzahlungsmodell!

Käme das nicht auf die gleichen Kosten für die Energiekonzerne? Irgendwie verstehe ich diese Solarenergiesache noch nicht ganz. Basiert das momentan nicht komplett auf Subventionen? Warum boomt dieser Wirtschaftszweig dann überhaupt, wenn er so abhängig vom Staat und der Politik ist und nicht auf eigenen Beinen stehen könnte?

Kategorien
Web 2.0

AFN – Music worth fighting for

In der Nähe von Frankfurt empfangbar: AFN! Ihr Slogan: „Music worth fighting for“ … Uh ya! Army Sender sind schon der Hit. Empfangbar übrigens irgendwo bei Frankfurt. Aber wir haben Radio Sunshine gefunden … Housemusik bis Würzburg im strömenden Regen.

Und noch 38 Minuten Saft im Akku :-)

Kategorien
Web 2.0

Final Countdown Chance 2.0

Melanie Ruprecht fasst gerade noch einmal den Tag zusammen und dann geht es wohl früher oder später wieder Richtung Heimat. Note to self: ich muss unbedingt mein Blogauswertungsprojekt voranbringen. Die Motivation dafür könnte höher nicht sein. Web 2.0! Ole Ole! (irgendwie muss man doch kindisch aufhören an einem so hoch professionellen Tag wie dem heutigen).

Bis heute Abend dann. Hat Spaß gemacht die Show :-)

Kategorien
Web 2.0

Zehnter und somit letzter Streich beim Chance 2.0 Kongress (Sten Franke – Gridpatrol)

DSC04276

17:00 Uhr: Monitoring von Foren und Blogs … nicht so super spannend. Es fängt zumindest nicht spannend an :-(

17:30 Uhr: War nur die Stimme, die so unspannend war (sorry, aber es war ja auch schon spät). Das Thema selbst ist hochinteressant, wenn es wirklich funktioniert. Die Meinungsgebenden Seiten des Internets zu überwachen ist sicherlich keine einfache Aufgabe. Und für mich war es das einzig wirklich neue auf diesem Kongress.

Kategorien
Web 2.0

Neunter Vortrag Chance 2.0 (Jörg Rensmann – Informantis)

PICT1630

Was ist RSS … gut, das wissen wir wohl schon. Aber einige interessante Dinge über Bewertungen und Messungen der Nutzung von RSS innerhalb einer Firma. RSS in einer Firma zur Informationsverteilung ist wohl „the next big thing“ … E-Mail ist ja sowas von 2005 :-) Never mind … RSS ist ein alter Schuh, aber schön, dass es jetzt auch von den Firmen entdeckt wird.

[tags]RSS, Intranet, Corporate RSS, Chance 2.0, Web 2.0[/tags]

Kategorien
Web 2.0

Vortrag Nummer Acht Chance 2.0 (Frank Fischer – Microsoft)

Neuer Raum, neues Glück. Wir haben uns für die Verfolgung von Block 1 des Nachmittagsprogrammes entschieden.

15:15 Uhr: So sehen also Evangelisten aus. Frank Fischer von Microsoft (Evil Empire) informiert uns über die Grundlagen der verwendeten Techniken. Es wird sehr technisch (ist das ein Stilmittel das gleiche Wort so nah beinander zu verwenden?) werden … genau mein Ding :twisted:

PICT1628

15:30 Uhr: Es geht Richtung ubiquitous computing und Sicherheit bei allgegenwärtigen Computern/Netzwerken. XML, Presentation Layer, Developer Produktivität … AJAX … Abkürzungen :-) Herr Fischer verspricht viele Demos und erkennt richtig, dass AJAX nicht sehr produktiv ist und das Debuggen auch keinen Spaß macht. „Böse Ottonormal Programmierer“ … ha! Meine Bloggerkollegen neben mir haben sehr sehr laute Tastaturen, auch wenn meine öfter mal einen Buchstaben verschluckt ist sie doch flüsterleise … wäre ich einer der anderen Teilnehmer in diesem neuen Raum würde ich verrückt werden bei dem Getippe.

15:45 Uhr: Excel wird mit DirectX 10 in der Lage sein schneller Algorithmen auszuführen, d.h. in Zukunft wird die Grafikkarte für noch viel mehr als nur Physikprozessor, etc mitverwendet. AJAX! Microsoft liefert mit Atlas ein Toolkit um Ajax Anwendungen ähnlich einfach zu erstellen wie normale .net Anwendungen. Sieht nicht schlecht aus und für Microsoft ist der Vortrag ziemlich offen. Linux, PHP, Mozilla … Selbstkritik …

15:55 Uhr: sehr geil … angeblich haben 2 Entwickler von AMG in nur 5 Tagen eine ziemliche krasse „Webseite“ gebastelt. 3D auf der Webseite … not bad.

16:00 Uhr: Windows Presentation Foundation. Ok, Vista enthält vielleicht doch nicht nur simples Eyecandy. Das Framework soll sehr klein sein und wird wohl deutlich cooler als Flash sein. Wird es das Web revolutionieren? Wenn es ein Download für XP wird, vielleicht … ich find’s nicht schlecht.

Oh my God! Cappellmeister hat scheinbar jedes gesprochene Wort mitgeschrieben :-)

„ET CETERA PP“ … das ist DER Ausdruck von Herrn Fischer :-)

Kategorien
Web 2.0

Zweite Podiumsdiskussion Chance 2.0

PICT1621

Martin Oetting (links) ist mein Held. Er wäre bestimmt ein guter Gast in jeder Talkshow. Die Stimme erinnert sehr an die drei Fragezeichen :-) Es geht um die drei vorangegangenen Themen, aber hauptsächlich über iKarma und die einhergehenden Probleme (was wenn jemand böses mich bewertet?). Ist kommerzielles immer böse?