Kategorien
Kino & TV Review

The Dark Knight – Binärreview

Dieser Film wurde gehypt wie blöd, dann starb auch noch Heath Ledger und der Hype überstieg alles dagewesene. Tja und nun lief der Film auch schon einen Monat in anderen Ländern dieser Welt (Frechheit) und toppte viele, viele Statistiken. Momentan Platz 3 bei IMDB, nach Titanic der Film mit den höchsten Einnahmen und begeisterte Fans und Kritiker.

Um es kurz zu machen, ich bin ebenso begeistert. Der Film ist lang, aber nicht langweilig und schafft es trotz einer verworrenen Handlung nicht zu verwirren (siehe dagegen, den wirklich schlechten Spiderman 3 Film). Genial! Und wenn ihr die Chance habt, gebt euch die IMAX Version. Das hat einfach nur gerockt.

Wertung:
1111111111111111111111111111111111111111111111111111111
1111111111111111111111111111111111111111111111111111111
1111111111111111111111111111111111111111111111111111111
1111111111111111111111111111111111111111111111111111111
1111111111111111111111111111111111111111111111111111111
1111111111111111111111111111111111111111111111111111111
1111111111111111111111111111111111111111111111111111111
1111111111111111111111111111111111111111111111111111111

P.S.: Batman beherrscht mit seinem Bat-Bike interessante Kunststücke … ich sag nur Wand-Wendemanöver.

9 Antworten auf „The Dark Knight – Binärreview“

Steffi musste heute früh gleich wieder ins Kino. Wahnsinn!

Wer wo wie was wann ist mir zu aufwändig und was immer ich dazu schreibe wird dem Film sowieso nicht gerecht und wäre ein ziemlicher Spoiler. Aber wer das wissen will: hier

[…] Ziemlich plötzlich ist mir gestern nachmittag aufgefallen, dass ich ja schon lange unbedingt den neuen Batman-Streifen sehen wollte, aber jetzt wo der in den Kinos lief ich ihn total vergessen hatte. Das wollte ich schleunigst ändern und was eignet sich dafür besser als das Wochenende. Ich hatte die Wahl zwischen einer Vorstellung um 0.15 Uhr Samstag Nacht oder um 10.15 Uhr Sonntag Morgen – ich entschied mich für ersteres. Trotz der recht späten Stunde war ich nicht die einzigste die die Idee hatte. Der Kinosaal war sehr gut besucht, was wohl nicht zuletzt daran liegt, dass der Film durch die Bank weg die besten Kritiken bekommen hat. Den will sich keiner entgehen lassen. Nun, ich auch nicht. Noch vor dem Betritt des Lichtspielhauses wurde die Aufmerksamkeit auf die schwarze Fledermaus gelenkt: Wie im Film wurde ein Fledermaussymbol in den nächtlichen Himmel an die Wand des gegenüberliegenden Parkhauses gestrahlt. Nette Idee vom Cinecitta! Hab’s leider vergessen zu knipsen, deswegen mopse ich mir mal das Bild von sebbi: […]

Ich lass mein Handy jedenfalls erstmal aus… :-)

Einziger (dramatischer) Schwachpunkt bei diesem Film ist die ewig lächelnde und sowas von eindimensionale Maggie Gyllenhaal (nur auf diesen Film bezogen)…. grauenhaft… ich hatte schon albtraumhafte Visionen von Kirsten Dunst. Da schüttelt’s mich jetzt noch… Brrrr….

Kommentare sind geschlossen.