Kategorien
Geeky Nur mal so

Auf Windows 7 umsteigen … ja oder nein?

Am 22. Oktober erscheint Windows 7 in den Läden und ist damit offiziell für alle zu haben. Wer einen MSDN Account hat, der konnte ja schon vorher einen Blick darauf werfen (oder noch bis März mit dem Release Candidate spielen). Stellt sich nun die Frage wie man am leichtesten darauf aktualisiert und ob man das überhaupt tun sollte.

Ich für meinen Teil würde gerne umsteigen, denn XP ist nun ja auch schon 8 oder 9 Jahre alt wenn ich mich recht erinnere und was ich bisher von Windows 7 gesehen habe, gefiel mir ganz gut.

Nun gut … also Preisvergleich angeworfen und tausend verschiedene Versionen gefunden. Was kauft man da denn nun? System Builder Edition, weil sie wahnsinnig günstig sind? Home Premium (80 €) oder Professional (112 €)? 32 oder 64 Bit?

Kompliziert ;-) Wie ist das bei euch so? Kann man mittlerweile wirklich schon 64 Bit Windows einsetzen? Und was ist an Professional besser? Stimmt diese Tabelle?

Und sollte man seinen Rechner dann auch gleich aktualisieren? Ist ein 2 Jahre alter Dual Core Opteron mit 2,6 GHz und 3 GB RAM (die 32 Bit Barriere). Nadelöhr dürften die Festplatten sein, die vor noch längerer Zeit – der PC ist schon mal aktualisiert worden – riesig (2x 160 GB im Raid0 und 2x 120 GB in Raid1) und super schnell waren. Eine SSD als Systemplatte und ein 500 GB Raid1 vielleicht? Obwohl ich so viel Speicher lokal eigentlich nicht brauche …

Das nur mal so in eigener Sache. Wie ihr es mit Windows 7 haltet könnt ihr wie immer in der Umfrage in der Seitenleist beantworten ;-)

12 Antworten auf „Auf Windows 7 umsteigen … ja oder nein?“

Hi Sebbi,
also ich steig von XP auf 7 um. Ein Freund von mir hat schon seit 3 Monaten die RC und ist mit 7 besser drauf, als mit Vista.

32 oder 64 Bit? Ich bevorzuge 64 Bit, damit viele Programme einfach flüssiger laufen, z. B. PS CS 4 – Ich hatte mal die Testversion auf XP installiert – FÜRCHTERLICH. 64 Bit kann man aufjedenfall schon einsetzten und ist auch vetragbar mit vielen Programmen (hilft oft auch)

Premium oder Professional? Ich kaufe mir Professional auch für 114 Euro (OEM) – Wawrum? Keine Ahnung ich nutz zwar die zusätzlichen Funktionen höchstwahrscheinlich nicht, die auf der Liste gelistet sind – Aber Professional klingt nich schlecht und man mach auch keinen Fehlgriff. Wer weiß wie sich Prof und Prem. im kleinsten (Leistungs-) Detail unterscheiden?

Systemupgrade – Denke nicht das du brauchst. Musst nur wegen der Graka aufpassen

Ich habe die Premium Version bestellt, und zwar die 64bit-SB-Version.
Es spricht eigentlich nichts mehr gegen ein 64bit-Betriebssystem.
Mehr Features als die der Premium-Version benötige ich nicht, und daher: Warum mehr Geld ausgeben als nötig?

@Sebastian
Eine de.vu Webadresse, aber von Photoshop reden … ja ne, is klar ;-)

@Denis
Das scheint mir überholt. Eine solche Version gibt es hier jedenfalls nirgends zu kaufen.

Pepino :

Nimm lieber Linux. Kostet nix und ist eh sicherer!

Sehr sexy, aber dort läuft vieles nicht und ich habe keine Lust mehr das dann mit Wine & Co hinzubasteln.

Also ich habe jetzt seit ein paar Tagen die 64-Bit Prof. Version von Win 7 auf meinem Rechner am laufen der schwächer ausgestattet ist als deiner und es läuft bis jetzt alles ohne Probleme. Auch der Speicherplatz ist eigentlich kein Problem, 7 braucht weniger als Vista.

Im Vergleich zu Vista bin ich sehr zufrieden. Ok, darf mich auch nicht beschweren da ich sie als Student einer Uni die an dem Microsoftstudentenprogramm teilnimmt kostenlos bekam.

auf dem dienst-notebook habe ich seit dessen erscheinen im technet ein 7 ultimate x64 laufen und bin begeistert.
fürs private gerät werde ich mir ne ultimate als systembuilder version zulegen.
alleine schon die möglichkeit, ohne reboot die GUI-sprache komplett ändern zu können ist für mich als dozent und internationaler consultant den kleinen aufpreis zu ner professional wert, und die integrierte bitlocker-verchlüsselung rechtfertigt den schutz meiner privatsphäre auch fürs privatgerät.

Kommentare sind geschlossen.