Kategorien
Kurioses Musik

Rage Against The Machine schlägt Supertalent (Fuck you, I won’t do what you tell me!)

Auch in England gibt es eine Sendung wie Supertalent und auch in England gibt es Menschen, die bei Sinnen sind und so etwas nicht so super finden. Anders ausgedrückt, es ging ihnen auf den Sack, dass die dort produzierte Konserve in den letzten Jahren immer die Weihnachtscharts angeführt hat.

Also haben sich ein paar Inselbewohner gedacht, dass sie dagegen was tun müssen. Eine Facebook Gruppe wurde gegründet und der Aufruf „Killing in the name of“ von Rage Against The Machine zu kaufen ging durch die üblichen Blogs und Medien.

Ergebnis:
charts_rage
Das Lied aus dem Jahr 1992 ist Nummer eins in allen relevanten UK Charts und der dortige Dieter Bohlen (Simon Cowell) muss sich mit Platz 2 begnügen.

Und was passiert hierzulande? Ein Hund wird Nummer eins ;-)

P.S.: RATM spendet die Einnahmen dieser Aktion übrigens bedürftigen jungen Musikern und die zu der Aktion aufrufende Facebookseite hat 60000 Pfund für Obdachlose gesammelt. Nicht schlecht.

Kategorien
Kino & TV

Pandorapedia

Ein bisschen simpel gemacht, aber es gibt tatsächlich ein kleines „Wiki“ zu der Mondwelt Pandora aus Avatar … und ein relativ interessantes Video:

Aha, Hexapods. Solche hab ich mir in Spore auch gebaut ;-)

Kategorien
Kino & TV Review

Avatar is the most fucking LEGEN – wait for it – DARY movie evar!!11elf

Ich hoffe der Titel zieht ein bisschen Aufmerksamkeit auf den Artikel. Ich komme gerade aus einer 3D Vorstellung von Avatar in Deutschlands größtem IMAX Saal in Nürnberg. Wow! Einfach nur wow!

Avatar Movie

Wie ihr vielleicht schon anderswo gelesen habt ist die Story die alt bekannte Pocahontas, der mit dem Wolf tanzt oder auch Last Samurai Story: Ureinwohner werden von den bösen modernen Menschen verdrängt und ein einsamer Kämpfer stellt sich dem entgegen und hilft den Ureinwohnern. Natürlich nicht ohne die Tochter des Häuptlings klarzumachen. Das ganze ist hier noch mit dem besonderen Verhältnis zwischen den Lebewesen des Planeten Pandora gewürzt, denn es gibt zwischen allen eine Art Schnittstelle. Eine Schnittstelle benutzen auch die Menschen um in der lebensfeindlichen – zumindest für Sauerstoffatmer – Atmosphäre mit den Ureinwohnern, den Na’vi, zu kommunizieren. Mit Hilfe von geclonten Abbildern ihrer selbst hüpfen sie durch die fremde Welt und wollen einen Na’vi Clan zum Umsiedeln bewegen, denn unter ihrem Heimatbaum befindet sich ein großes Mineralvorkommen, dass die Menschen gerne ausbeuten würden.

Das klappt mit den Forschern aber nicht so ganz und ausgerechnet ein gelähmter Soldat kommt dann einfach so daher und ist zack im Stamm aufgenommen. Spätestens wenn die Bulldozer den Wald niedermähen und man kurz darauf einer Zeremonie – nennen wir sie einfach mal fal tor pan – beiwohnen darf ist klar wie dieser Film ausgehen wird. Naja, eigentlich ist gleich klar wie dieser Film ausgehen wird … und sie lebten glücklich bis an ihr Lebensende. Aber darum geht es ja gar nicht.

Die Machart des Films ist einfach nur umwerfend. Seit Final Fantasy und Beowulf ist 3D und vor allem die 3D-Animationstechnik nun auf einem Stand angekommen auf dem es Schauspieler wohl wirklich nur noch für das Motion Capturing braucht. Sahen Animationen von Menschen früher noch etwas holprig aus, sind sie jetzt absolut glaubwürdig (wobei ich mir wirklich nicht sicher bin, ob alles an diesem Film animiert ist oder nur dem Look angepasst wurde … spätestens seit Benjamin Button kann man sich wirklich nicht mehr auf das verlassen was man sieht). Das Uncanny Valley scheint durchschritten. Hurray.

Dazu kommt noch, dass die Welt Pandora mindestens ebenso umwerfend ist. Man kommt da aus dem Staunen gar nicht mehr raus … versprochen! Und in 3D wirkt das sicherlich noch ein wenig umwerfender als auf einer normalen Kinoleinwand. Einziger Nachteil solcher 3D Filme ist für mich, dass es ziemlich lange dauert bis man sich daran gewöhnt hat trotz Tiefenwirkung nur auf eine Ebene fokusieren zu können. Am Anfang versucht man noch vorne scharf oder mal hinten irgendwo hinzuschauen, aber das wird einfach nicht scharf. Nach einer halben Stunde war aber auch das kein Problem mehr. Und zum Glück wird der Effekt in diesem Film auch nicht nur dazu genutzt irgendwelche wilden Kamerafahrten oder aus dem Bild ragende Objekte darzustellen. Es wirkt sehr dezent und eher wie ein Blick durch’s Fenster in eine andere Welt, die einem nicht ständig entgegen gesprungen kommt ;-)

Sooo, wie bewerte ich diesen Film nun? Also für die Länge des Films blieben die Charakter leider ziemlich seicht. Sigourney Weaver kann’s noch, der Rest so lala. Aber ich saß nach dem Film im Kinosessel und dachte einfach nur „Wow“. Das ist mir das letzte Mal bei Matrix so ergangen und der ist auch nicht unbedingt für seinen Tiefgang oder Oskarnominierungen für die Hauptdarsteller bekannt. Machen wir es also kurz: Avatar bekommt von mir glatte 10 von 10 Punkte für eine neue Art Filme zu machen. Trotz blauer Schlümpfe und einer phantastischen Alienwelt kam mir der Film in keinster Weise unrealistisch vor und auch mein Sitznachbar blieb vor Staunen ruhig und fand es scheinbar nicht unrealistisch ;-)

Schaut ihn euch an – am besten in 3D – und wartet nicht bis er auf DVD/Bluray erscheint denn den Fernseher, den ihr dafür braucht, könnt ihr euch eh nicht leisten. Der Film rockt! :twisted:

P.S.: 6. Reihe im IMAX Nürnberg geht gerade so. Ein oder zwei Reihen weiter hinten wäre schon besser gewesen, aber man muss seinen Kopf bei diesem Film nicht unbedingt bewegen, da sich alles wie bei normalen Spielfilmen weitestgehend in der Mitte abspielt. Vielleicht saßen diejenigen, die den 3D Effekt als „Terrariumeffekt“ bezeichnen etwas weiter hinten? Ich fühlte mich jedenfalls mittendrin. Ach ja … und wenn an der Pforte steht der Film fängt um 23:30 Uhr an, dann schreibt doch bitte dazu, dass da wirklich der Film anfängt. Wir kamen – wie ungefähr 50 andere Leute – zu spät, weil wir dachten da kommen eh noch 15 Minuten Trailer und so … pfff.

P.P.S.: Warum müssen blaue computeranimierte Wesen in Filmen eigentlich immer nackt rumlaufen? Dieses Mal waren es zum Glück Brüste … nicht auszudenken wie Watchmen in 3D gewesen wäre :D

Kategorien
Geeky Kurioses

Freeze and Enhance

via Donavone

Kategorien
Wetter

Winter

Eine einfache Überschrift für ein einfaches Bild. Macht unheimlich Spaß bei -11° auf einer Schnee bedeckten Straße zu gleiten. Hatte so viel Schnee gar nicht mehr erwartet ;-)

SchneeMinus11

Kategorien
Video

Jack Bauer vs. Weihnachtsmann

*big smile*

Kategorien
Kurioses

Lieber Herr Steinkamp! (Update)

Ich freue mich, dass sie als Diplom Kaufmann etwas gefunden haben um ihr Portemonnaie zu füllen. Ich freue mich auch, dass sie erkannt haben, dass mein Blog eine der wichtigsten Seiten im deutschen Markt ist. Deswegen mache ich mir auch überhaupt keine Sorgen, wenn jemand meinen Namen in ihrer „Landrush-Phase“ (oder Landrushphase? Ach wissen sie ja selber nicht) registriert. Überhaupt keine …

Aber netter Versuch von Internet affinen Menschen 99 € pro Jahr für eine Subdomain zu verlangen.

Hat sonst noch jemand Post aus Osnabrück bekommen und fühlt sich ebenso geschmeichelt wie ich? Verrückter Scheiß. Hey, gibt auch Subdomains auf sebbi.de und in meiner Sunrise/Landrush/Whatever Phase kostet eine Subdomain mit ihrem (Marken-)namen nur 98 € pro Jahr. Sichern sie sich jetzt ihren Namen, sonst ist er weg! Für immer! ;-)

Update:
Mich erreichte heute (1.6.2010) ein Brief von Herrn Steinkamp einer DomainProfi GmbH in dem er um die Löschung dieses Beitrags bittet, weil ihm dadurch „konkreter, bezifferbarer Schaden“ entsteht. Ich möchte jetzt nicht sagen selbst schuld, aber was einmal passiert ist, vergisst das Internet leider nicht wieder so schnell. Die co.de Aktion im Dezember letzten Jahres (siehe oben) war an Dreistigkeit nicht zu überbieten und wie man nach einer einfachen Websuche bzw. auch hier in den Kommentaren sehen kann, waren zu viele Blogger und Domaininhaber davon betroffen, als dass ich einen Bericht darüber einfach wegen „fehlender aktueller Relevanz“ löschen kann. Deshalb lasse ich den Artikel hier auch im Sinne der Informations- und Meinungsfreiheit stehen.

Es handelt sich dabei allerdings nicht um einen persönlichen Angriff – ganz sicher nicht – deshalb habe ich den Vornamen nun abgekürzt, denn es könnte ja sein, dass es sich nicht um die gleichen Steinkamps handelt. Um es klarzustellen, hier geht es um die co.de-Aktion im Dezember 2009 der Firma Websuche Search Technology GmbH & Co. KG.

Kategorien
Fun

Dear God

Dear God

Jetzt muss ich die Spezi von meiner Tastatur waschen … meh :twisted:

Hab übrigens mal die Umfrage in der Seitenleiste ausgetauscht. Neue Frage: Bist du gläubig?

Dear God via Geekologie

Kategorien
iPhone Urlaub

T-Mobile Roamingkosten im EU-Ausland

Obertauern2

Am Wochenende war ich in Österreich Skifahren und dachte mir, dass es dank einiger neuer EU-Regeln ja eigentlich nicht mehr ganz so teuer sein sollte im Ausland zu telefonieren, SMS zu schreiben und auch weiterhin zu surfen. Also Daten-Roaming angeschaltet und losgelegt ;-)

Roaming

Das Ergebnis ist gar nicht mal so übel. 7000 Kilobyte haben exakt 13,30 € gekostet und damit den versprochenen Preis von 19 Cent pro 100 Kilobyte eingehalten. Teuer, aber aushaltbar. Das stärkste Stück sind aber die SMS Preise. 13 Cent kosten die, wenn ich im Ausland bin? Und 19 Cent in Deutschland? Könnte die EU auch hier mal den Anbietern auf die Finger klopfen? Oder es den Kunden weniger egal sein was sie hier außerhalb ihrer Inklusivdinger zahlen?

Wie auch immer. Auf einem Kurztrip in der EU wird man also nicht unbedingt arm, wenn man sein Handy weiternutzt. Danke, oberste Kontrollmaus der EU ;-)

P.S.: Das GPS vom iPhone ist extrem schlecht (nicht nur Empfang, sondern auch die Zuverlässigkeit). Zumindest in einer Skijacke versteckt. Im Standby hat es überhaupt nicht aufzeichnen wollen, mit Display an ging es einigermaßen, aber scheinbar müssen Anwendungen auf dem Gerät den Chip ‚pollen‘ und bekommen keinen sekündlich aktualisierten NMEA Stream geliefert. Die Aufzeichnungen waren jedenfalls sehr unregelmäßig und lagen oft zig Meter neben dem Lift (merkt man, wenn man mehrmals den gleichen Lift gefahren ist). Ein weiteres Ärgernis mit dem iPhone: es schluckt nicht einfach so 5 Volt über USB um den Akku wieder aufladen zu können. Zwar geht das Ladesymbol bei meiner gebastelten Schaltung an, aber es lädt nicht. Hat man keine bestimmten Spannungen auf D+ und D- zeigt es zudem an, das Laden würde nicht unterstützt werden. Hallo?! 5 Volt sind 5 Volt … nimm es und lade gefälligst!!! Aber was rede ich da, andere Hersteller (Samsung und HTC) zicken mit ihren Handys ja genauso rum, wenn man ihnen Strom zum Fressen gibt. Wie soll das jemals mit dem universalen Ladegerät für alle Handys funktionieren?

P.P.S: Skifahren hat Spaß gemacht, auch ohne funktionierendes Tracking per iPhone GPS ;-)

Kategorien
Autos

Autodiebstahl leicht gemacht

Hab gerade was von einer „App“ für Mercedes Kunden gefunden … und was kann man damit machen? Mit dem Smartphone die Tür öffnen und es sagt einem wo das Auto steht.

mbrace

Wer also das Smartphone „findet“, der bekommt auch noch ein Auto oben drauf. Kein lästiges Suchen auf den Parkplätzen mehr, wenn man nur den Schlüssel „gefunden“ hat. Juhei!

P.S.: Der Volt von Chevrolet soll auch ein App bekommen. Man darf gespannt sein was man damit dann steuern kann. Hattet ihr schon mal das Bedürfnis in eurer Abwesenheit irgendwas am Auto umzustellen? Ich meine richtig ferngesteuert damit fahren, das wäre ja was … aber sonst?