HDCP Master-Key war echt. Na und?

Wie Golem berichtet war der in dieser Woche aufgetauchte Master-Key für HDCP tatsächlich echt. Intel hat es bestätigt. Was bedeutet das jetzt? Man kann mit diesem Schlüssel beliebige Geräteschlüssel erzeugen, also theoretisch eine Aufnahmemaschine bauen, die als HDMI/HDCP Anzeigegerät akzeptiert wird und dann den Datenstrom aufzeichnen.

Einige Funktionäre der Content-Industrie dürften dabei tatsächlich einen Herzkasper bekommen haben, schützt diese Technik doch den Übertragungsweg zwischen Abspiel- und Anzeigegeräten. Näher betrachtet wird es wohl kaum Hersteller geben, die so ein Gerät produzieren werden … denn zum einen wird man dann wohl in Grund und Boden verklagt und zum anderen ist es völlig unnötig so vorzugehen nur um geschütztes Material zu kopieren.

Man schaue einfach mal in eine aktuelle Tauschbörse und entdecke zahlreiche Bluray Kopien. Wie das wohl möglich war? Ist etwa der eigentlich Kopierschutz schon längt geknackt? Alles für teuer Geld implementiert und doch so wirkungslos. Auch die Schutzmechanismen von HD+ (keine Aufzeichnung, kein Spulen) sind schon lange umgangen worden und nur der ehrliche Käufer hat diese – wiederum – teuer bezahlten Features zur Verfügung.

Also jetzt wiederholen wir alle schön brav folgenden Satz: DRM schadet dem Kunden!

Und es gibt nach wie vor keine Möglichkeit irgendeine Nachricht (oder Film oder Musik) zu verschlüsseln, wenn man dem Empfänger auch gleichzeitig den Schlüssel in die Hand drückt. Und das wird für immer so bleiben liebe Content-Industrie … jede weitere Entwicklung in dieser Richtung ist einfach nur rausgeschmissenes Geld, das letztendlich wir Kunden bezahlen müssen :/

So viel dazu … */rant ende*

5 Antworten auf &‌#8222;HDCP Master-Key war echt. Na und?&‌#8220;

  1. Hm, ich bin ja bisher noch gar nicht in die Versuchung gekommen mir irgendein HD abspielgerät zu kaufen.. aber was du so schreibst, lohnt es sich in nächster Zeit auch nicht ernsthaft darüber nachzudenken.

    Muss dir in vielen Bereichen zustimmen – aber: wenn das kopieren weiterhin so leicht möglich gewesen wäre wie bisher, würden noch viel mehr leute kopieren. So ist es den „nerds“ vorbehalten ;)

    1. Naja, es war eben nie so, dass der normale Kunde auch der Kopierer ist. Es läuft (praktisch immer) so ab, dass irgendwo auf dieser Welt einer oder einige wenige einen Schutzmechanismus knacken und dann daraus eine freie Version basteln. Diese wird dann getauscht. Früher auf Disketten, heute in Tauschbörsen.

      Den normalen Kopierschutz umgeht der „Endkunde“, der sich eine solche Raubkopie holt ja nie. Wozu auch? Ich muss meinen Freunden keine Kopie meiner DVD geben, weil die bekommen ja einfach eine Kopie im Netz, wenn sie denn unbedingt wollen. Deshalb finde ich diese ganzen Maßnahmen auch ungefähr so unnötig wie einen Kropf. Man bezahlt sie mit, aber diejenigen, die sich eine Raubkopie besorgen mussten sich absolut keine Gedanken darüber machen, während ich Kunde manchmal ärger damit habe :/ Ist doch blöd …

      Keine Ahnung was für einen minimalen Cent-Betrag man dadurch sparen würde, aber auf jeden Fall eine Menge nerven. Gerade bei dem Kopierschutz mancher Spiele :/

  2. Bei mir ists das Gleiche. Ich hab viel über DMR Quatsch gelesen aber ich hab noch nie nen DVD/Blue-ray-Player besessen.
    Die sollen die Dinger endlich auf Sticks/Karten verkaufen.

    1. Stellt sich trotzdem die Frage wozu? Im Netz geistern nicht ohne Grund Kopien aller möglichen HD-Filme herum … die wurden nicht mit einem Aufnahmegerät kopiert, sondern einfach ihres Kopierschutzes beraubt. HDCP muss dafür gar nicht entschlüsselt werden, da das ja nur zwischen Grafikkarte/Abspielgerät und Bildschirm Verwendung findet …

Kommentare sind geschlossen.