Kategorien
Kino & TV Review

The Book of Eli – Review

Ich war gestern in The Book of Eli, einem klassischen Endzeitfilm mit Denzel Washington in der Hauptrolle. Wer von euch war schon drin? Und wer von euch fühlte sich übermäßig an das Spiel Fallout 3 (eigentlich egal welcher Teil) erinnert? Gemetzel, Wüste, Handel mit Gegenständen, Gangs … alles dabei. Yeah, Endzeit in Perfektion?

httpvhd://www.youtube.com/watch?v=JKfZrbS79To

Mir gefällt der Stil von Book of Eli. Das Gefühl einer Welt nach einem Atomkrieg kommt in den Bildern jedenfalls sehr gut rüber. Aber natürlich gibt es hier und dort einige Ungereimtheiten wie abhanden gekommenes Wissen obwohl es scheinbar Menschen gibt, die vor dem Krieg gelebt haben. Niemand weiß was ein iPod ist oder kennt die Bibel bzw. Religion. Sollte man es nach einem durch Religion ausgelösten Krieg wirklich schaffen das Wissen darüber zu begraben und dann trotzdem eine Welt von Idioten und Kannibalen als Endprodukt haben?

Um die Bibel bzw. deren Transport dreht sich dann auch der ganze Film. Eli hat eines Tages eine Stimme gehört und läuft seitdem nach Westen um das Buch irgendwo hinzubringen. Kurz vor dem Ziel begegnet er in einer Stadt dem ebenfalls belesenen lokalen Herrscher Carnegie (gespielt von Gary Oldman, yeah!), der mit diesem Buch weit mehr als nur seine Stadt beherrschen will. Weil es hat ja schon mal geklappt und die Armen und Verzweifelten kann man damit gut herumkommandieren. Aber Eli denkt nicht daran ihm das Buch auszuhändigen und so kommt es zu mehreren Showdowns mit vielen abgetrennten Körperteilen ;-)

Der Film ist nicht umsonst ab 16. Wer also auf ein Action steht bekommt hier einige leckere Kampfszenen serviert. Wem Endzeitgeschichten gefallen kommt hier ebenfalls auf seine Kosten. Wer auf Logik steht, naja … der bekommt hier den Popo versohlt. Sonne macht blind und deswegen tragen alle Sonnenbrillen? Aber T-Shirt oder ungeschützte Glatze ist ok? Und ohne das Ende verraten zu wollen -- schwierig -- hätte das Buch nicht viel dicker sein müssen? Ich mein ja nur … man vergleiche mal die verschiedenen Schriftsätze in den gängigen Versionen :D

Wie auch immer, mir gefiel der Film und ich war gut unterhalten. Scheinbar auch die Teenies hinter uns, die irgendwann aufhörten zu plappern. Haben sie morgen in der Schule was zu erzählen ;-)

8 von 10 Sterne gebe ich für von Terminator Salvation abweichende Endzeitstimmung, gut choreographierte Actionszenen und einer Wendung, die man nicht hat kommen sehen (höhö). Kann man durchaus nochmal anschauen.

P.S.: Neben Fallout erinnert der Film irgendwie auch ein wenig an den anderen Denzel Washington Film Man on Fire. Ein ganz klein wenig.

Kategorien
Kino & TV Review

Das Imaginarium des Doktor Parnassus – Review

Heute war mal wieder Sneak Preview und es kam der morgen anlaufende Film Das Imaginarium des Doktor Parnassus – der letzte Film von/mit Heath Ledger. In dem Film geht es um einen sehr alten Mann, der einen Pakt mit dem Teufel abgeschlossen hat und drauf und dran ist dadurch seine Tochter zu verlieren. Doch der Teufel bietet ihm ein neues Spiel an und mit Hilfe von Mr. Ledger und seinen drei Standins Johnny Depp, Jude Law und Colin Farell (schließlich verstarb er bei den Dreharbeiten) wird alles daran gesetzt die Wette zu gewinnen.

Was mit einem Raunen im Publikum begann – immerhin kommt als erstes ein Logo einer deutschen Filmfirma und dann noch was mit Poo Poo Pictures und germanische Filme in der Sneak sind selten gut – wurde ziemlich schnell zu einer Achterbahnfahrt mit vielen Längen. Trotzdem unterhaltsam was Terry Gilliam (Fear and Loathing in Las Vegas, 12 Monkeys, Monty Python and the Holy Grail) hier fabriziert hat. Eine Gaga-Phantasiewelt sondergleichen und damit einen Film, den ich nicht ohne weiteres weiterempfehlen kann. Zu oft hat man mich schon für verrückt gehalten, wenn ich derartiges tat …

Also ;-) … zu empfehlen wenn ihr die obigen Klammerfilme, Charlies Schokoladenfabrik und auch diverse andere Tim Burton Filme gut fandet und es nicht mehr erwarten könnt Alice im Wunderland im März zu sehen. Von mir gibt’s 8 von 10 Punkten.

Kategorien
Kino & TV Party

1 Jahr mit 342 Filmen in 7 Minuten

1 Year, 342 Movies, 12 Months of hard work, 7 Minutes.

Ich wünsche allen Lesern ein angenehmes Silvester und einen guten Rutsch in das neue Jahr. Auf zur Partey!

Kategorien
Kino & TV Review

Avatar is the most fucking LEGEN – wait for it – DARY movie evar!!11elf

Ich hoffe der Titel zieht ein bisschen Aufmerksamkeit auf den Artikel. Ich komme gerade aus einer 3D Vorstellung von Avatar in Deutschlands größtem IMAX Saal in Nürnberg. Wow! Einfach nur wow!

Avatar Movie

Wie ihr vielleicht schon anderswo gelesen habt ist die Story die alt bekannte Pocahontas, der mit dem Wolf tanzt oder auch Last Samurai Story: Ureinwohner werden von den bösen modernen Menschen verdrängt und ein einsamer Kämpfer stellt sich dem entgegen und hilft den Ureinwohnern. Natürlich nicht ohne die Tochter des Häuptlings klarzumachen. Das ganze ist hier noch mit dem besonderen Verhältnis zwischen den Lebewesen des Planeten Pandora gewürzt, denn es gibt zwischen allen eine Art Schnittstelle. Eine Schnittstelle benutzen auch die Menschen um in der lebensfeindlichen – zumindest für Sauerstoffatmer – Atmosphäre mit den Ureinwohnern, den Na’vi, zu kommunizieren. Mit Hilfe von geclonten Abbildern ihrer selbst hüpfen sie durch die fremde Welt und wollen einen Na’vi Clan zum Umsiedeln bewegen, denn unter ihrem Heimatbaum befindet sich ein großes Mineralvorkommen, dass die Menschen gerne ausbeuten würden.

Das klappt mit den Forschern aber nicht so ganz und ausgerechnet ein gelähmter Soldat kommt dann einfach so daher und ist zack im Stamm aufgenommen. Spätestens wenn die Bulldozer den Wald niedermähen und man kurz darauf einer Zeremonie – nennen wir sie einfach mal fal tor pan – beiwohnen darf ist klar wie dieser Film ausgehen wird. Naja, eigentlich ist gleich klar wie dieser Film ausgehen wird … und sie lebten glücklich bis an ihr Lebensende. Aber darum geht es ja gar nicht.

Die Machart des Films ist einfach nur umwerfend. Seit Final Fantasy und Beowulf ist 3D und vor allem die 3D-Animationstechnik nun auf einem Stand angekommen auf dem es Schauspieler wohl wirklich nur noch für das Motion Capturing braucht. Sahen Animationen von Menschen früher noch etwas holprig aus, sind sie jetzt absolut glaubwürdig (wobei ich mir wirklich nicht sicher bin, ob alles an diesem Film animiert ist oder nur dem Look angepasst wurde … spätestens seit Benjamin Button kann man sich wirklich nicht mehr auf das verlassen was man sieht). Das Uncanny Valley scheint durchschritten. Hurray.

Dazu kommt noch, dass die Welt Pandora mindestens ebenso umwerfend ist. Man kommt da aus dem Staunen gar nicht mehr raus … versprochen! Und in 3D wirkt das sicherlich noch ein wenig umwerfender als auf einer normalen Kinoleinwand. Einziger Nachteil solcher 3D Filme ist für mich, dass es ziemlich lange dauert bis man sich daran gewöhnt hat trotz Tiefenwirkung nur auf eine Ebene fokusieren zu können. Am Anfang versucht man noch vorne scharf oder mal hinten irgendwo hinzuschauen, aber das wird einfach nicht scharf. Nach einer halben Stunde war aber auch das kein Problem mehr. Und zum Glück wird der Effekt in diesem Film auch nicht nur dazu genutzt irgendwelche wilden Kamerafahrten oder aus dem Bild ragende Objekte darzustellen. Es wirkt sehr dezent und eher wie ein Blick durch’s Fenster in eine andere Welt, die einem nicht ständig entgegen gesprungen kommt ;-)

Sooo, wie bewerte ich diesen Film nun? Also für die Länge des Films blieben die Charakter leider ziemlich seicht. Sigourney Weaver kann’s noch, der Rest so lala. Aber ich saß nach dem Film im Kinosessel und dachte einfach nur „Wow“. Das ist mir das letzte Mal bei Matrix so ergangen und der ist auch nicht unbedingt für seinen Tiefgang oder Oskarnominierungen für die Hauptdarsteller bekannt. Machen wir es also kurz: Avatar bekommt von mir glatte 10 von 10 Punkte für eine neue Art Filme zu machen. Trotz blauer Schlümpfe und einer phantastischen Alienwelt kam mir der Film in keinster Weise unrealistisch vor und auch mein Sitznachbar blieb vor Staunen ruhig und fand es scheinbar nicht unrealistisch ;-)

Schaut ihn euch an – am besten in 3D – und wartet nicht bis er auf DVD/Bluray erscheint denn den Fernseher, den ihr dafür braucht, könnt ihr euch eh nicht leisten. Der Film rockt! :twisted:

P.S.: 6. Reihe im IMAX Nürnberg geht gerade so. Ein oder zwei Reihen weiter hinten wäre schon besser gewesen, aber man muss seinen Kopf bei diesem Film nicht unbedingt bewegen, da sich alles wie bei normalen Spielfilmen weitestgehend in der Mitte abspielt. Vielleicht saßen diejenigen, die den 3D Effekt als „Terrariumeffekt“ bezeichnen etwas weiter hinten? Ich fühlte mich jedenfalls mittendrin. Ach ja … und wenn an der Pforte steht der Film fängt um 23:30 Uhr an, dann schreibt doch bitte dazu, dass da wirklich der Film anfängt. Wir kamen – wie ungefähr 50 andere Leute – zu spät, weil wir dachten da kommen eh noch 15 Minuten Trailer und so … pfff.

P.P.S.: Warum müssen blaue computeranimierte Wesen in Filmen eigentlich immer nackt rumlaufen? Dieses Mal waren es zum Glück Brüste … nicht auszudenken wie Watchmen in 3D gewesen wäre :D

Kategorien
Kino & TV Review

Zombieland – Review

Zombieland
(Quelle IMDb)

Hätte ich auch twittern können, weil ein Review von Zombieland? Ich bitte euch, wie kann das schon ausfallen. Zombies? Check. Splatter? Check. Handlung? Egal, aber vorhanden. 10 Punkte schon alleine dafür, dass die Sneak schon wieder kein Reinfall war. Vielleicht sollte ich da öfter hingehen, aber man soll sein Glück ja nicht überreizen. Auch weil das Sneakpublikum schon ein ganz besonderes ist. Man hält sich teilweise für so cool, dass man sich während des Films auch schon mal lautstark über 5/6 Sitze unterhalten muss oder klatscht oder die Füße auf den Sitz des Vordermanns legt … also ein spezielles Publikum halt. Zwei Damen neben uns haben übrigens schon nach den Anfangsszenen (erwähnte ich Splatter?) den Saal verlassen. Wie schon gesagt, speziell ;-)

Was ist Zombieland? Irgendwie ein bisschen wie Shaun of the Dead nur kein britischer, sondern amerikanischer Südstaatenhumor. Ein paar ganz normale Menschen haben mit einer kleinen Zombieplage zu kämpfen und der Junge kriegt sein Mädchen und der harte Kerl (Woody Harrelson … Natural Born Killers, Larry Flynt, No Country For Old Men, Transsiberian und zuletzt 2012 *g*) seine Twinkies. Was will man mehr? Ich mag schwarzen Splatterhumor und kann diesen Film uneingeschränkt (jaja, er ist stellenweise ein bisschen holprig, aber dafür dass der Regisseur und die Autoren quasi zum ersten Mal für’s Kino produzierten …) an die männlichen Leser dieses Blogs weiterempfehlen. Den Damen … nunja, zwei verließen den Saal sofort, also nichts für zarte Gemüter.

Bis denne …

Kategorien
Kino & TV Review

Inglorious Basterds und Selbst ist die Braut Review

Habe mir gestern Inglorious Basterds und am Montag Selbst ist die Braut angeschaut und wollte noch schnell was drüber schreiben.

Im ersten Film geht es um eine Einheit von Nazijägern, die bei den Deutschen Angst und Schrecken verbreiten und am Ende die Gelegenheit bekommen sogar den Führer auszuschalten. Das ganze ist in typischer Tarantino Manier etwas brutaler und detailverliebter als sonst in Szene gesetzt. Und die Rolle des Hans Landa gespielt von Christoph Waltz … perfekt ;-) Aber auch die vielen anderen deutschen Schauspieler zeigen was sie können und vielleicht auch durch die Aufteilung in 5 Kapitel ist Inglorious Basterds erstaunlicherweise ein sehr kurzweiliger zweieinhalb Stunden Film. Deshalb ganz einfach mal 9 von 10 Punkten für den bisher besten Film des Sommers.

Beim Brautfilm erwartet einen dann wie erwartet einen dann eine nackte Sandra Bullock und ein nackter Ryan Reynolds und ein bisschen vorhersehbare Romcom Spielerei. Seichte, aber nette Unterhaltung … 6,5 von 10 Punkten.

Kategorien
Kino & TV Review

G.I. Joe – Review

G.I. Joe what? Nein, nicht die berühmte Brieftaube … es geht hier um den Film, der aktuell in den Kinos läuft. G.I. Joe Geheimauftrag Cobra. Ach ja und G.I. Joe war die erste Actionfigur (Spielzeug) überhaupt … 1964 kam sie auf den Markt ;-)

Zurück zum Film. Ich reihe mich hiermit in die zahllosen Reviewer ein, die The Rise of Cobra – so heißt er im Original – besser als Transformers 2 fanden. Das ist auch nicht sonderlich schwer, aber wer diesen Sommer einen Actionfilm sucht, der wirklich aberwitzige Kämpfe, Explosionen, futuristische Waffen und unglaubwürdige Stunts zeigt und dabei keine einzige Minute Langeweile aufkommen lässt, ist hier genau richtig. Handlung? Ein Waffenhändler entwickelt für die NATO eine Waffe mit Nanorobotern und stiehlt sie dann selbst um sie gegen die mächtigen der Welt einzusetzen. Das wollen ein die „Joes“ natürlich verhindern und irgendwie waren dann eine der Bösen und der Obergute früher mal ein Paar. Klaro.

Und wie das immer so ist, haben Bösewichte natürlich auch ein fieses Hauptquartier, das es einzunehmen gilt. Wer sich dann noch fragt warum die Eisdecke ins Meer sinkt, wenn man sie sprengt, der wundert sich auch über die G.I. Joe Basis, die es zuvor zu bestaunen gibt. Mitten in der Wüste gibt es ein riesiges Flugdeck mit hunderten „Joes“, darunter finden Seegefächtsübungen statt und noch ein Stockwerk tiefer natürlich Schlachten mit Mini-Ubooten.

Nunja, bei dem Arsenal macht es eben dauernd Boom hier Boom da und das war’s dann auch schon. Sienna Miller kann bei der ganzen Action in ihren Schuhen zwar nicht richtig laufen, aber das macht nichts, dafür sieht sie gut aus … reicht ja auch ;-). Dieser Film darf neben Starship Troopers in keiner Actiontrash Sammlung fehlen! Jawohl! Und wer sich beim Anschauen stark an Team America erinnert fühlt und noch weiter Filme entdeckt, darf sie bei Steffi in die Kommentare schreiben … sie hat da schon eh einige wenige einen Berg Filme aufgezählt :D

P.S.: Wellucken ist ein interessantes „Dorf“. Wohin man beim Sternschnuppenjagen so alles kommt ;-)

Kategorien
Review Trigami

Das Monster Hunter Freedom Unite Phänomen

[Trigami-Review]

Monster HunterVieles von den Dingen, die aus Japan kommen finden wir Europäer seltsam und können nur den Kopf schütteln. So zum Beispiel bei den absolute durchgeknallten Gameshows … nicht aber damals beim Tamagotchi. Dieses kleine Ding wurde auch bei uns ein Riesenerfolg.

Nun versucht Capcom (Mega Man, Street Fighter, Resident Evil und einige Zelda Spiele) einen japanischen Verkaufsschlager auch hier zu vermarkten und ich habe die Ehre im Rahmen eines Trigami Reviews davon zu berichten. Es geht um das bereits seit Ende Juni erhältliche Spiel Monster Hunder Freedom Unite, das in Japan DER Verkaufsschlager bei den Playstation Portable Spielen ist. In der aktuellen Top 6 der japanischen Verkaufscharts sind alleine 4 Spiele dieser Serie vertreten (zusammen über 5 Mio Exemplare) und ich habe davon noch nie vorher gehört? So geht es scheinbar vielen, denn auch der Trailer versucht mehr das Phänomen zu erklären als alles andere:


(Direkttrailer)

Worum geht es also in dem Spiel und warum ist es so populär im Land der aufgehenden Sonne?

Monster jagen … ok, so viel kann man dem Titel entnehmen. Allerdings macht man das nicht alleine, sondern spontan mit bis zu vier Freunden oder komplett unbekannten zusammen via Adhoc Verbindung. Da Millionen Japaner dieses Spiel und somit auch eine PSP besitzen, scheint es ihnen leicht zu fallen sich überall für eine schnelle Runde zu treffen und das machen sie auch (siehe Trailer). Mit einer Spieldauer von 500 Stunden bei 400 Missionen ist bei diesem Action-Rollenspiel auch mehr als genug Stoff für viele viele „Jagdausflüge“ vorhanden.

Ob das Phänomen auch hier eines wird? Für Tamagotchi brauchte man keine extra Spielekonsole, allerdings trägt Capcom bereits seit Jahrzehnten die Schuld an recht vielen Stunden vor der Daddekiste … auch hier. Warum also nicht? In Japan führt es unter anderem Namen (Monster Hunter 2G, bereits im März 2008 erschienen) schon lange die Verkaufscharts an und auch bei uns findet man es derzeit auf Platz 1 wieder.

Da ich keine Playstation Portable habe, kann ich es auch leider nicht selbst ausprobieren. Vielleicht erscheint es ja auch noch auf anderen Konsolen oder Handys? Wenn man es immer dabei hat, dann kann man es auch überall zocken, oder? Und dann wäre es auch hier ein Phänomen ;-)

Kategorien
Kino & TV Review

Funkyzeit mit Brüno – Review

Weder zu Transformers 2 noch zu Kleine Verbrechen habe ich ein Review geschrieben … unverzeihlich, aber beide so lala. Muss man nicht wirklich gesehen haben.

Gesehen haben muss man aber Brüno. Man kann von Sasha Baron Cohen halten was man will, aber es schafft es, dass man sich unwohl fühlt. Fremdschämen nennt man das ja heutzutage und das kann man bei diesem Film oft und ausgiebig.

Vielleicht werden einem ein bisschen viel Genitalien entgegen gestreckt und Pornobalken verdecken nur den Akt an sich. Nunja … der Film ist schlecht, Borat schlecht. Man sieht eben einen Menschen, der versucht einen österreichischen Schwulen zu spielen (durchaus überzeugend!) und zu provozieren. Oft böse, oft wahnsinnig komisch, aber immer saumäßig schlecht. Dafür aber erfreulich kurz … nur 82 Minuten und damit passt es auch schon wieder als kurzer freitaglicher Ausflug in die Welt des Skurilen ;-)

Was den Soundtrack angeht so wird man hier mit einer Perle nach der anderen verwöhnt …

Scooter ganz am Anfang:

Dann Thunderdome:

Und auch noch Showtek – Raver:

Dazwischen vieles andere und am Ende der Song „Dove of Peace“ von Brüno, Bono, Chris Martin, Elton John, Slash, Snoop Dogg and Sting (oh ja, WTF!?!):

(sorry, gibt’s nicht wirklich besser)

Kategorien
Kino & TV Review

Harry Potter und der Halbblut Prinz – Review

Harry Potter VIKurz nur … Harry Potter und der Halbblut Prinz ist ein ziemlich guter Harry Potter Film wie ich finde. Ein bisschen zu sehr liebestrunken und die „Dunkelheit“ des Trailers ist im Film dann doch sehr versteckt wieder zu finden, aber sonst ganz passabel. Ich habe mich in den 153 Minuten jedenfalls nie gelangweilt.

Allerdings hätte ich mir gewünscht der Charakter Draco Malfoy wäre besser ausgeleuchtet worden. Schließlich hat er mindestens ebenso große Probleme mit der Situation wie der Protagonist Harry Potter selbst, dessen Glanzleistung einzig und alleine darin bestand Dumbledore gegen seinen Instinkt mit einem giftigen Zaubertrank zu füttern. Gute Szene, doch gleich danach versagt er wieder einmal kläglich. Seltsame Figur, aber gut … alle Auserwählten verhalten sich ja irgendwie so, sonst wäre es langweilig. Bamm zack aus die Story … ne, dann schon lieber der verletzliche, kleine Junge von nebenan.

Besonders hervorheben muss ich auf Grund der hervorragenden Sitzplatzwahl ja die Deko von Kino 2 im örtlichen Cinestar. Toll gemacht „aaaaah“, „ooooooh“ ;-)

So und nun warten wir alle gespannt auf Teil 7.1 und 7.2 im November 2010 bzw. Juli 2011. Vielleicht lese ich diese Bücher dann doch einmal, nicht? Mir fiel auf, dass sehr oft direkt aus dem Englischen „blabla, isn’t it?“ übersetzt wurde und immer wieder „blabla, nicht?“ gesagt wurde. Faszinierend.

Der Film bekommt von mir 7,5 von 10 Punkten. Jawohl! Snape kills Dumbledore! Mein T-Shirt hat es schon immer gewusst …