Wie teuer ist eigentlich ein „voller Tank“ bei einem Elektroauto?

Vorgestern hab ich ein paar Bilder von Elektro-Rennkisten gepostet. Vom links abgebildeten Tesla Roadster ist bekannt, dass der Motor 185 kW liefert. Ich nehme an das wäre der Spitzenwert bei Vollgas. Weiter weiß man, dass sie eine Batterie verwenden, die 55 kWh speichert. Das heißt schon mal, dass nach 18 Minuten Vollgas der „Tank“ komplett leer ist, oder?

Auf ihrer Webseite geben Tesla Motors allerdings eine Reichweite von 220 Meilen (354 km) und mit zwei Dollarcent pro Meile somit einen Tankpreis von 4,40 Dollar an. Was haben die in den USA für Strompreise? Pro Kilowattstunde wären das ja nur 8 Dollarcent oder 5 Eurocent.

Schauen wir mal kurz bei EON vorbei. 18,5 Eurocent kostet hier in Bayern die Kilowattstunde. Aber gut … „eine Tankfüllung“ würde auch so nur knapp über 10 Euro kosten. Gar nicht so schlecht, oder? Das letzte mal als ich ein Benzinauto vollgetankt habe, habe ich 70 Euro bezahlt …

Übrigens: von 0 auf 100 km/h in knapp 4 Sekunden :mrgreen:

13 Antworten auf &‌#8222;Wie teuer ist eigentlich ein „voller Tank“ bei einem Elektroauto?&‌#8220;

  1. Das bisherige Problem ist ja der Akku. Die Reichweite ist schon deutlich besser als früher, aber 350 km sind mir noch deutlich zu wenig. Gut, wer es nur in der Stadt nutzt…
    Aber ich will mit meinem Autos nach Österreich/Schweiz und weiter weg. Auf der Tesla Seite steht eine Aufladezeit von 3,5h. Stell dir vor du willst nach Italien fahren und musst jede 3 Stunden wieder 3 Stunden Pause machen.
    Aber ich hoffe sie entwickeln es weiter und in 10 Jahren sind die Dinger auch wirklich Serienreif für den Massenmarkt. Sie sehen auch schon besser aus als früher… ;)

  2. Bei meinem anderen Artikel ist auf der rechten Seite der Lightning GT abgebildet. Der soll mit einer speziellen Batterie kommen, die in 10 Minuten voll ist. Allerdings sind solche Batterien sehr viel teurer als normale Laptopbatterien :(

    Siehe auch: http://de.wikipedia.org/wiki/Lightning_GT
    bzw: http://de.wikipedia.org/wiki/Lithium-Titanat-Akku

    Erstaunlicherweise will dieses Auto mit einer kleineren Batterie und mehr Motorleistung noch weiter als der Tesla Roadster kommen. Hmmm …

  3. Ein weiteres, interessantes Konzept ist der Plugin Hybrid von Volkswagen. 2010 wollen sie das erstmal mit 20 Fahrzeugen testen … dauert alles ein wenig zu lange, aber immerhin. Der Golf „TwinDrive“ soll dann bis 120 km/h und so lange die Batterie voll genug ist, nur mit Strom fahren und sonst auch mit fossilem Brennstoff fahren. Ermöglicht in der Stadt den reinen Elektrobetrieb und auch deine Fahrt nach Österreich/Schweiz ;-)

    Wäre dann vielleicht auch ein Auto auf dem man einen Dachträger für deine Boote befestigen könnte *g*

  4. Interessant wird es wenn man anfängt das Auto zu bestimmten Zeiten tanken zu wollen, tagsüber kann der Strom ja erheblich teuerer sein und man will ja Geld sparen.
    Dann kann man erstmal 6-12 Stunden warten weil der Akku leer ist und dann 3-4 Stunden laden, aber wenigstens kann man am nächsten Tag wieder einkaufen fahren.
    -.-

  5. Gibt es das noch, dass man Strom nach Tageszeit bezahlt? Braucht man dafür nicht spezielle Zähler?

    Interessant wird es mit Solarstrom. Falls ein Hausdach so ein Auto täglich halbwegs voll aufladen kann, wäre das doch eine prima Sache, oder nicht?

  6. Das zeigt doch mal wieder, das Elektorautos durchaus mit den normalen Stinkern konkurieren können. ;)

    Haben wohl nur alle noch zu viel Geld in der Tasche um teuer Benzin zu tanken, das ist wohl der springende Punkt!

  7. Erinnert so ein bisschen an den Veyron – die Reifen halten bei 400 km/h nur 15 Minuten durch, aber das mach nichts, weil nach 12 Minuten der Tank leer ist :-)

  8. Hab bei mir auch 2 Stromzähler. Einen für Normalstrom und einen für den Nachtspeicherofen… aberwahrscheinlich wirds anschließend wieder zusammengezählt, weils wohl den Abrechnungsmodus bei den Versorgern nicht mehr gibt.

  9. Die Frage ist ja auch, ob ein derartiges Fahrzeug ebenso eine 5 köpfige Familie transportieren kann nebst Gepäck? Mit einem Einzylinder Dieselmobil, kommst du auch günstig und sehr weit, wenn es nicht voll geladen ist, leicht gebaut und nur eine Person schön langsam transportiert.

  10. Das ist eine gute Frage. Allerdings spielt das keine Rolle, wenn man es „schnell“ auftanken kann. Ein Benziner braucht ja voll beladen auch mehr.

    Und ein Elektroauto, das man erst nach Stunden wieder fahren kann wird man wohl kaum mit einer Familie und Gepäck durch die Gegend schippern. Reicht ja auch erstmal, wenn Elektroautos die ganzen Zweit-Kleinwagen, die eh nur für Stadtfahrten gut sind ersetzen.

Kommentare sind geschlossen.