Kategorien
Erlangen Politik

Und zack, da hat Bayern wieder ein (fast) absolutes Rauchverbot!

Gestern hat das bayrische Volk entschieden und hat sich mit 61 Prozent für ein generelles Rauchverbot ausgesprochen. Die Wahlbeteiligung war ziemlich niedrig, aber das tut bei Volksentscheiden nichts zur Sache. Ab 1. August gilt wieder das alte Gesetz ohne Ausnahmen für irgendwelche Gaststätten, Diskotheken, Bars, whatever … auch Festzelte (mit Ausnahme des Oktoberfests in diesem Jahr) müssen rauchfrei bleiben. Praktisch genau so wie es vor August 2009 mal war, nur gibt es jetzt auch keine Möglichkeit mehr für irgendwelche geschlossenen Raucherclubs im Gastgewerbe. Privat, draußen oder in extra Raucherräumen darf der Sucht natürlich trotzdem noch nachgegangen werden ;)

Ach ja … in Erlangen haben 73 Prozent für das Rauchverbot gestimmt. Eindeutiger geht es wohl nimmer, liebe Raucher hier!

Kategorien
Politik

4. Juli Volksentscheid zum Nichtraucherschutz

Vielleicht erinnern sich noch einige daran wie letztes Jahr Ende November Unterschriften für ein Volksbegehren zum Thema Nichtraucherschutz gesammelt wurden. Einigen Bayern ging es auf den Senkel, dass unsere tolle Regierung den Nichtraucherschutz dermaßen aufgeweicht hat, dass praktisch überall wieder geraucht wird (naja, nicht überall, manche Lokale blieben auch vernünftig).

Das Volksbegehren war erfolgreich, aber der Landtag hat es natürlich abgelehnt und so kommt es am 4. Juli zum Volksentscheid. Entweder aufgeweichte Gesetze mit Ausnahmen oder striktes Rauchverbot. Es handelt sich um eine Wahl bei der eine einfache Mehrheit reicht und es keine Mindestbeteiligung gibt. Wenn also nur einer hingeht, dann entscheidet dieser Bürger über den Ausgang der Wahl :-)

Für was seid ihr? (auch wenn ihr nicht aus Bayern seid interessant)

Kategorien
Misc

Und weg ist das komplette Rauchverbot in Bayern :(

Das war es dann wohl (ab 1. August) … irgend so eine abhängige Minderheit drückt wieder mal der Mehrheit ihr Ding auf, weil die Mehrheit keine Lobby hat. Das ist wie mit dem ganzen Religionsfirlefanz obwohl die Gesellschaft alles andere als religiös zu sein scheint, aber wenigstens wird dort niemand gezwungen diese Religion einzuatmen :/

Die Zeit schreibt:

„Es hat sich gezeigt, dass das Gesetz dem Raucherschutz eher gedient hat als dem Nichtraucherschutz“, sagte Söder.

Bullshit!

In Einraum-Gaststätten mit weniger als 75 Quadratmetern soll das Rauchen wieder erlaubt sein, wenn nur „kalte oder einfach zubereitete warme Speisen“ serviert werden. Das bedeutet nach Söders Angaben „Fritteuse, Mikrowelle oder Kleinkochtopf“. Bietet ein Einraum-Wirt ein Zwölf-Gänge-Menü an, so soll die Ausnahme vom Rauchverbot hingegen nicht gelten, wie Söder erläuterte.

Oh prima! Wieviele Diskotheken werden das irgendwie auch für sich auslegen? Praktisch heißt das doch, dass man nur in Restaurants verschont bleibt in denen es auch schon früher nicht üblich war zu rauchen (man will ja schließlich auch schmecken was man da isst).

In Mehrraum-Gaststätten soll das Rauchen in eigenen Raucherzimmern auch wieder erlaubt werden, aber Kinder und Jugendliche sollen dort keinen Zutritt haben. In verqualmten Bier- und Festzelten dagegen sind Jugendliche auch künftig zugelassen. Der Ärztliche Arbeitskreis Rauchen und Gesundheit warf der Staatsregierung einen „Kniefall“ vor der Wirtelobby vor.

Genau so ist es.

Wer erfindet mir ein „Rauchspray“, das nach konzentriertem Rauch riecht mit dem man irgendwie zurückschlagen kann wenn einem jemand Rauch ins Gesicht bläst? An der Rückseite bitte eine Glimmfunktion einbauen mit der man „gegnerische“ Haut und Kleidung ansengen kann …

Kategorien
Erlangen Politik Statistik

Stimmbezirke mit der niedrigsten Wahlbeteiligung in Erlangen


(oder in Google Earth eingebettet hier, Danke Cappellmeister)

Unter 43% Wahlbeteiligung gab es in folgenden Stimmbezirken laut Erlangen.de:

  • 040 Tal
  • 121 Steinforst-Mitte
  • 401 Anger-Ost
  • 402 Anger-Süd
  • 403 Isarstraße
  • 411 Hans-Geiger-Str.
  • 412 Aufseßstr.-Süd
  • 420 Gerh.-Hauptmann-Str.
  • 451 Bierlach-Ost
  • 761 Am Europakanal-Süd
  • 762 Frauenauracher Str.
  • 771 Odenwaldallee
  • 773 Am Europakanal-Nord

Überrascht das irgendwen?

P.S.: In Möhrendorf lag die Wahlbeteiligung übrigens bei 73,1% …

Kategorien
Politik

Die CSU verliert ja doch ziemlich deutlich

Wie von den meisten vorhergesehen verliert die CSU in Bayern deutlich Stimmen. Fast 18 Prozentpunkte weniger … tja, Beckstein/Huber (und Söder) sind halt keine Stoibers :/

Die SPD sieht allerdings auch nicht besser aus, denn die Stimmen haben sich auf die kleinen Parteien verteilt (und dort zum Glück – super Bayern! – nicht Richtung NPD). Bin gespannt wie das ganze am Ende aussieht. Die FDP mit ihrem „deutlichen Kontrast“ als Buddy der CSU? Oder schnappen sie sich doch die Freien Wähler? Oder reichen die Sitze am Ende doch noch um noch alleine regieren zu können?

Und wieso war eigentlich keine Piratenpartei auf dem Wahlzettel? Grmpf ;-)

Kategorien
Politik

Geht wählen

Was immer ihr wählt, geht wählen! Das heißt natürlich nur, wenn ihr Bayern seid. Die letzten Tage kursierte da ein lustiger Internetauftritt einer CSU-Kandidatin in der Blogosphäre. Barbara Titzsch sieht einem gewissen Oliver Kalkofe zum Verwechseln ähnlich. Ist sie das wirklich? Oder macht sich ProSieben einen Scherz? Der Express hat nachgefragt (Aufzeichung eines Telefonats ganz unten) und sie scheint echt …

Hier ein Bild:

Verblüffend, oder?

Kategorien
Politik

Streichen gehen

Wie hieß es im Radio auf der Heimfahrt? „Wenn sie schon nicht wählen gehen, dann gehen sie doch bitte streichen!“

Jawohl! Morgen sind in Bayern Wahlen und falls ihr vorhabt nicht ganz unvorbereitet in das Wahllokal zu marschieren (Kommunalwahlen sind ein bisschen kompliziert), dann sei euch ein Test eurer Wahlskills auf www.probewahl.de an Herz gelegt. Für Möhrendorfer gibt es sogar zwei maßgeschneiderte Probestimmzettel. Einmal für den Gemeinderat und einmal für den Kreistag. Streichen FTW!!!112^^ :twisted:

Kategorien
Dies und das

Ein Franke in Bayern …

… oder warum ich bis heute nicht genau wusste wieso so viele Menschen „Minga“ statt „München“ sagen. Die bayrische Version von Wikipedia.org klärt auf:

Minga (Hochdeitsch: München) is d Hauptstådt vo Baian. In da nähern Umgebung (20-30km) von Minga hoasst ma’s oft aa oafach d’Stådt‘ . Im Sidboarischn sogt ma zu Minga aa Minchn/Minichn/Minkn/Minschn. Minga is mid 1,3 Millionen Einwohna de gräßte Ståd vo Baian und noch Berlin und Hamburg de dritt gräßte Ståd vo Deitschland. Da gräßte Båch dea durch Minga laafd is d’Isar.

Und weiter …

Gschicht

Offiziell is Minga 1158 vom Herzog Heinrich dem Löwen gründt worn, aber beim Bädasbergl ham scheinbar scho vorher Leid glebt, wia ma heit woas. Wo heid da Oide Bäda stääd, då is scho im 8. Jahrhundad a Kirch gsschdandn und, scheinds, aa a Klosta. Da Nam München kimmt von „Zu den Munichen“, oiso „bei de Möncha“. Då is doch klar, dass då scho a Kloster gwen is, wei’s do hoid Möcha geem håd. Zwoamoi is a Maua um Minga rum baud woan. Oamoi vo da Heinrichsståd de wo da Heinrich da Löwe gründt håd und dann nommoi hundad Jåhr spaada, wo de erschde Maua z‘ gloa woan is. Vo da Heinrichsmauer is nix mehr üba, aba von da zwoaddn gibts no a bissl wås, zum Beischbui as Isartor, as Sendlinga Tor und as Karlstor, des wo lang Neuhauser Tor ghoaßn håd.. Wia nåchn erschdn Weltkriag da letzte Kini Ludwig III. obdanga hod miassn,åå hods in Minga a kommunistische Revolution gebn. […]

Genial.