Kategorien
Kino & TV Meckerecke Musik

Warum beklagt sich die Content Industrie eigentlich dauernd über Raubkopierer?


(Quelle: Wikipedia)

Weil ich gerade irgendwo gelesen habe, dass die DVD 1995 „erfunden“ wurde, habe ich natürlich gleich auf Wikipedia nachschauen müssen. Und dort gibt es wunderbarerweise eine Tabelle mit verkauften VHS-Kassetten, DVDs und Blurays (bzw. HD-DVDs).

Die Verkaufszahlen sind in Deutschland stark zunehmend. Waren es 1999 noch 2,1 Mio DVDs und 39,8 Mio VHS-Kassetten, wurden 10 Jahre später (2009) 106,6 Mio DVD und 6,2 Mio Blurays verkauft. Konsumenten geben also scheinbar deutlich mehr für den privaten Filmkauf aus (und da ist Streaming und Pay-TV noch gar nicht drin) als früher (Umsatzsteigerung laut Wikipedia von 593 Mio € im Jahr 2000 auf 1382 Mio € im Jahr 2010).

In Großbritannien werden doppelt so viele DVDs wie bei uns verkauft – wen wundert es bei den Preisen auf der Insel? Und anderswo soll der Konsument dann auch noch Geld ausgeben? 2010 betrug der Kino-Umsatz 920 Mio €. Eine Kennzahl, die in den letzten 10 Jahren nicht besonders gestiegen ist (824 Mio € in 2000).

Alles also ziemlich gut … wieso wollen die dann solche Dinge wie SOPA (und jetzt ist hierzulande die CSU/CDU wieder einmal für Netzsperren, aber dieses mal kein Wort von Kinderpornos …) und DRM ohne Ende (nur Probleme mit den Star Wars Blurays)? Bei Musik hat der Verzicht auf Kopierschutz, meiner Meinung nach, sehr geholfen. Warum sollte man seine gekaufte Musik nicht einfach kopieren können dürfen? Ein vermeidlicher „Schutz“ gegen das Kopieren hilft niemandem … ich bin genervt (Star Wars) und irgendwo anders schaut sich jemand trotzdem eine einwandfrei funktionierende Kopie davon an.

Kann die Content Industrie es mal sein lassen ihre Kunden als ihre Feinde anzusehen? Das wäre toll.

Meckere ich in letzter Zeit zu oft in meinem Blog? Ich hoffe nicht. Es gibt eben einige nervige Themen, die ich gerne wiederhole. Entschuldigung ;-)

Kategorien
Kino & TV Meckerecke

Der Unterschied zwischen Film herunterladen und kaufen

Ich glaube ich habe das Bild schon einmal gepostet, aber nachdem ich mir Star Wars (komplett) und X-Men (die ersten 4 Filme) bestellt habe und ein wenig mit der Abspielsoftware auf meinem PC zu kämpfen hatte, habe ich mir ähnliches gedacht. Zwar ist auf diesen Blurays nicht so viel Schmarrn drauf, aber die ersten Hinweise kann man ohne spezielle Tools auch auf dem PC (PowerDVD mit langem HDMI-Kabel) nicht überspringen.

Die wollen einem das Abspielen eines gekauften Filmes so schwer wie möglich machen und setzen immer verrücktere Kopierschutzverfahren ein. Star Wars konnte ich z.B. nur mit einem Programm anschauen, das den Kopierschutz entfernt, sonst gab es regelmäßig Klötzchenbildung. Dabei ist das eh alles schon längst geknackt und irgendjemand stellt es immer ins Netz. Warum also die richtigen Kunden ärgern? Ich verstehe es nicht …

Kategorien
Kino & TV

Kinoparadoxon

Jetzt ist es also passiert. Durch eine intergalaktische Zeitschleife führte die Rechteverwertung der Filmindustrie und das mangelnde Organisationstalent irgendeines Verantwortlichen dazu, dass die DVD eines Films schon lange zu haben ist und der Film trotzdem hier ins Kino kommt.

Es geht um Moon mit Sam Rockwell als allein gelassener Minenarbeiter auf dem Mond.

Kategorien
Kino & TV Meckerecke

Film nicht kaufen = mehr vom Film haben

Das Bild sagt eigentlich schon alles. Ein Raubkopierer bekommt den Film, den er/sie haben möchte. Ein Käufer noch wesentlich mehr, wenn man einen Standard konformen DVD-Player hat :-(

Gleiches übrigens auch im Kino, wenn man nicht erst knapp vor Filmanfang in den Saal geht (Trailer sind zwar toll, aber wer hat sie nicht schon alle im Netz gesehen oder kennt sogar schon neuere?):

  1. Werbung
  2. Trailer
  3. Werbung
  4. Trailer
  5. Werbung
  6. Eisverkäufer
  7. Werbung
  8. Trailer
  9. Leute, die versucht haben die Werbung zu umgehen, stolpern über einen drüber
  10. Werbung
  11. Film (mind. 20-30 Minuten später und Karten abholen muss man auch 30 Minuten vor Beginn der Werbung)
  12. Popcorngeraschel von Menschen, die ihr Popcorn bis zu diesem Zeitpunkt tatsächlich noch nicht aufgegessen haben

Schon komisch für welche Gängeleien wir so alles bezahlen ;-)

Kategorien
Fernsehen Nur mal so

Filmabbo statt GEZ?

Weil ich es vorhin irgendwo gelesen hatte … GEZ kostet 17,98 Euro pro Monat und ein DVD-Abbo mit 2 gleichzeitigen DVDs bei Lovefilm kostet 17,99 Euro. Es gibt sicher noch weit aus mehr vergleichbare Angebote … ob Verleih oder Streaming ist ja egal.

Schafft man nun also seinen Fernseher ab und besorgt sich einen Bildschirm ohne Tuner (leider haben mittlerweile sehr viele zumindest DVB-T integriert) kann man praktisch die ganze Zeit Filme (sogar ungeschnitten) und Serien glotzen und wird auch nicht ärmer dabei.

Noch finde ich die Berieselung im TV ja ganz in Ordnung, aber wenn dann irgendwann mal SDTV zu alt aussieht und man für HD ordentlich drauflegen müsste … da kommt einem Fernsehen doch auf einmal relativ teuer vor. Jemand der GEZ, HD+ und Sky & Sky Film & Sky HD hat, zahlt im Monat immerhin unglaubliche 65 Euro Fernsehgebühren … hui! Da geh ich doch lieber 10 Mal ins Kino für :D

Nachtrag:
Es gibt ja noch Kabel. Wer das noch zusätzlich löhnen muss, kann sich wirklich überlegen, ob Filme ausleihen und Nachrichten über andere Wege nicht deutlich preiswerter ist ;-)

Kategorien
Kurioses Meckerecke

Deutsche sind keine Raupkopierer?

Ist das normal, dass man keine „Du bist ein Raubkopierer“-Werbung auf DVDs zu sehen bekommt, wenn man Deutschland als Land auswählt? Bei Österreich (unsere Sprache aber immer auf der ersten Seite des Auswahlmenüs) kommt die „Werbung“. Bei allen anderen Ländern auch. Komisch. Zumindest auf der Constantine DVD.

Übrigens finde ich es immer noch unverständlich wieso zahlende Kunden all das über sich ergehen lassen müssen. Jemand der nicht ins Kino geht und sich so einen Film herunterläd, der wird das nie zu Gesicht bekommen. Welchen Sinn hat das also? Die zahlenden Kunden braucht man nicht zu erziehen, liebe Filmindustrie! Die zahlen ja bereits …

Kategorien
Fernsehen Geeky

VDR im 16:9 Betrieb

Es ist ein grober Fehler das VDR Programm (Linux Personal Video Rekorder) nicht im 16:9 Modus laufen zu lassen, wenn man einen solchen Fernseher hat. Die ganzen letzten Tage – naja, eigentlich immer schon – habe ich mich gefragt warum Filmabspänne auf DVDs absolut unlesbar sind. Der Grund war 4:3 Letterbox. Also flott auf 16:9 in den DVB-Einstellungen schalten und die volle Anzahl Zeilen der DVDs genießen!

Und so was merkt man erst nach Umstecken sämtlicher Kabel, Einstellungen am PC über dessen TV-Ausgang genau das gleiche Problem auftrat und am Fernseher selbst … und dann liegt es an so einer simplen Einstellung, aber irgendwie ist es auch glasklar. Im 4:3 Modus fügt VDR dem 16:9 Bild noch zusätzliche schwarze Balken oben und unten an. Das ursprünglich 576 Zeilen hohe Bild wird dann auf 405 Zeilen gedrückt und der rest mit Schwarz aufgefüllt. Der Fernseher entfernt die Balken dann wieder und übrig bleibt ein Bild mit nur 70% der Bildinformationen, die eigentlich darstellbar wären.

So … interessiert wahrscheinlich eh niemanden :-)