Kategorien
Nürnberg Party

Rock im Park am Samstag

Deftones, Korn, Virginia Jetzt!, Tool und Bela B. erfreuten unsere Ohren. Meine Füße tun mir jetzt noch mehr weh als gestern, aber da muss man wohl durch. Die Nackenmuskulator stärkt das Kopfschütteln auch sehr :-)

Korn war ziemlich energiegeladen. Aber sie haben zum Teil auch wirklich gute Hüpflieder und wenn die Masse da im gleichen Takt springt ist das schon beeindruckend. Ganz anders Tool … so ein Rythmus … sehr seltsam. Man konnte bei denen einfach nicht richtig mitmachen, aber toll war es trotzdem. Hatte ein Mädel aus Basel auf den Schultern, die leichter aussah als sie war. In Basel gibt es auch Kastenlaufen :-)

Später fiel bei Bela B. die Gitarre aus. Böses faul, aber der Ärzte-Bonus macht vieles wett … auch er hatte einige Hüpflieder. Bei der Gelegenheit habe ich mich gefragt, ob die Energiemenge, die die Menschenmasse vor der Bühne verbraucht vielleicht doch deutlich höher ist als der Verbrauch der Bühne selbst. Ein paar statistische Erhebungen zum Essverhalten (nach Energieerhaltungssatz muss das ja in etwa der verbrauchten Energie entsprechen … RIP ist ja ein geschlossenes System *g*) und Alkoholverzehr zum Beispiel, wären auch nicht schlecht.

So, und heute geht es gleich nochmal hin. Schöne Pfingsten!

6 Antworten auf „Rock im Park am Samstag“

Ich denke dass auf der Bühne einiges an Energie verbraten wird, und dass die Menge wahrscheinlich lange nicht so viel hüpft wie sie isst und trinkt.

Ergo wird dein Plan mit dem federgelagerten-Generatororenboden vor der Bühne zwar nicht voll aufgehen, aber zumindest einen guten Beitrag zum Kampf gegen die Stromrechnung liefern können. Dann noch Solarhüte für jeden und alles wird gut! :-)

Mein comment zu Bela: Hab den Mann noch NIE so aufgeregt gesehen und ich hab schon gut 2 Dutzend Ärzte Konzerte hinter mir. Als der Gitarrenverstärker den Geist aufgab, ging ihm ganz schön die Muffe. Hätte nie gedacht, dass man nach 25 Jahren im Geschäft noch Lampenfieber haben kann. Fand ich sehr goldig.

Er sagte ja auch es sei erst sein 4. Konzert gewesen. Aber lustig im Nachhinein finde ich den Kommentar zu Depeche Mode und dass sie nicht jedes Lied ihres ersten Albums spielen würden. Metallica hat es dann gemacht … naja … eines der ersten Alben :-)

Das ist ja klar, dass Tool für Korn-Fans zu komplex ist. Übrigens danke an all die Pogo-Kids und Crowdsurfer dafür, dass man sich nicht in die Musik fallenlassen konnte, weil man ständig was auf den Kopf bekam. Wenigstens war bei Dredg Ruhe davon, gab ja Bela B. für die Selbstdarsteller.
Vielleicht ist es aber so, dass Art-Rock einfach nicht auf Festivals passt. Da zählt halt der Event mehr als die Musik.

Kommentare sind geschlossen.