Rock im Park 2006: Fazit

Auch der Sonntag war ein guter Tag. Zuerst haben wir uns draußen gemütlich auf eine Wiese gesetzt und gerätselt, ob das Bier an der Tankstelle nun wirklich billiger war als an den zahlreichen Becksständen (viel hat es nicht gebracht). Nachdem wir ausgetrunken hatten sahen wir Bullet for my Valentine (rockt gut!) und sind danach eigentlich nur von Bühne zu Bühne gewandert und haben mehr oder weniger aus der Ferne zugeschaut.

Später am Abend kam dann Reamonn und der bekam dann auch noch Unterstützung von Nelly Furtado (Supergirl). Leider lief sie ja direkt gegen Metallica und so haben wir sie alleine nicht mehr gesehen. Hätten sie dafür besser mal Jamiroquai genommen, das wollte dann wahrscheinlich eh keiner mehr sehen ;-) … Nelly hätte ich aber gerne auch so noch gesehen. Und ganz spät am Abend kamen sie dann … Metallica, der Headliner des Festivals! Nicht zu unrecht. Live sind sie einfach großartig. Nach einer Stunde Spielzeit hat man dem Publikum allerdings angemerkt, dass ihnen 3 Tage Hüpfen in den Beinen stecken. Aber da kennt Metallica kein Mitleid und spielt zweieinhalb Stunden durch (u.a. das komplette Album „Master of Puppets“). Ihre Playlist habe ich in einem RIP-Forum gefunden (parkrocker.net): 19 Lieder!
metallica_rip.jpg

Ein paar (schlechte Handy-)Bilder mehr gibt es hier (ja, ich habe meinen Flickr-Account mal wieder benutzt). Zwei Videos in ebenso berauschender Qualität gibt es hier und hier.

Wie ist mein persönliches Fazit? Die 118 Euro Eintritt lohnen sich auf alle Fälle! Auch wenn man mit dem Auto oder Zug hinfährt und nicht total betrunken durch Zelte und Müll wuselt. So viele Bands sieht man live nur ganz ganz selten und es ist einfach großartig. Konzerte sind die Zukunft. Da sieht man die Künstler für ihr Geld arbeiten und nicht nur Geld für eine einmalige Arbeit (CD aufnehmen) abkassieren ;-). Am besten gefallen hat mir neben Metallica noch Korn, die Bloodhound Gang und Bela B. Da war eben am meisten los im Publikum. Musikalisch herausragend waren auch noch Tool und Depeche Mode. Leider haben wir Franz Ferdinand knapp verpasst, sonst wären die in der Liste bestimmt auch ganz oben dabei. Sportfreunde Stiller hätte auch lustig werden können (aber auch verpasst). Also: jeder Zeit gerne wieder!

Zum Schluss noch ein Foto aus dem Orbit. Ein Satellit (=Handy) in einer hohen Umlaufbahn (deshalb so verwackelt) hat ein Bild von uns beiden gemacht:
Camera Tossing

13 Antworten auf &‌#8222;Rock im Park 2006: Fazit&‌#8220;

  1. metallica sind wohl schon lange genug im geschäft um eine derartige playlist rauszuhauen.

    das letzte foto ist recht spektakulär, gab es da auch schonmal bruchlandungen beim wiedereintritt in die atmosphäre?

  2. Bruchlandungen passieren, aber es war ja weicher Rasen in dem das Handy landete. Im Publikum hätte das sicher auch sehr spektakuläre Bilder gegeben, aber da bräucht man ein Gummiband am Handy :-)

  3. War mal in Polylux, dieses „ich werf die Kamera in die Luft“ Ding… habt ihr das auch so gemacht, oder?

    Ich glaub übrigens dass es ganz schön viel Hacke sein kann ein Album aufzunehmen :-). Die Sportfreunde haben dazu auch mal gesagt dass sie davon eigentlich so gut wie nichts sehen – die leben nur von Auftritten (die bösen großen Labels!).

  4. 118 €? Wenn ich bedenk, dass ich da schon nicht hinwollte, als es noch 130 DM gekostet hat *g*

    Was ich aber definitiv lustig finde: Auf einem Festival mit Tool, Korn, Turbonegro und Metallica bekommt der Veranstalter wegen der Lautstärke von Depeche Mode Ärger ;)

  5. Die Ärzte, Coldplay und wahrscheinlich noch ein paar andere behaupten es von sich selbst, aber ich behaupte dass DM in Wirklichkeit der Titel zusteht. Aber alles persönliche Geschmacksache, mag auch daran liegen dass mich die Musik so oft wie keine andere in schweren Zeiten wieder aufgerichtet hat …

    Ach, was laber ich ;-)

  6. Ja, das ist wirklich nicht schön. Ich wollte ja eigentlich was drüber bloggen … noch ist aber kein neuer Standort bekannt, oder?

    Nettes Blog … pro Freistaat Franken *g*

Kommentare sind geschlossen.