Kategorien
Meckerecke

Wir Nichtraucher sind schützenswert

Und das sind wir tatsächlich. Nicht nur, dass unsere Kleidung nach jedem Disko-/Kneipenbesuch stink wie Sau, es ist ja auch nicht gut für die Gesundheit sich im Rauch körperlich anzustrengen und so das ganze noch besser aufzunehmen. Was haben wir uns damals über Feinstaub aufgeregt? Kein Vergleich zu manch Lokalität spät abends … da bräuchte man teils schon Nebelscheinwerfer.

Die Koalition hat nun gestern pünktlich zum Weltaidstag und einem ziemlich tollen, aber nicht rauchfreiem Abend (IGR!), beschlossen das Rauchen endgültig zu verbieten! Juhu! Aber was ist das? Ausnahmen? Natürlich! „[…] ausgenommen sind der Politikerin zufolge Bars, Nachtclubs, Kneipen oder auch Bierzelte.“ … wow, bleibt dann überhaupt noch etwas übrig? „Rauchverbot in allen öffentlichen Gebäuden, Krankenhäusern, öffentlichen Verkehrsmitteln und Restaurants“ steht im Spiegel … Plätze an denen mich das eh noch nie gestört hat bzw. an denen es sowieso schon teilweise nicht erlaubt ist.

Jürgen regt sich zurecht über diese bürokratische Lösung auf. Keine simples (und generelles) Verbot, sondern Regeln mit Ausnahmen. Selbst die USA macht es Rauchern schwerer und der Rest Europas sowieso. Deutschland scheint eine verdammt starke Raucherlobby zu haben *seufz*

10 Antworten auf „Wir Nichtraucher sind schützenswert“

Nichts bringt so ein Gesetz. Dort wo Rauch am meisten nervt ist es immer noch erlaubt und somit recht zwecklos. Ich fände man sollte das einfach mal mit einem rauchfreien Monat oder meinetwegen auch nur ein Wochenende ausprobieren wie es wäre. Na? Frau Merkel? Lesen sie mein Blog? ;-)

ich finde es mal einen guten ANfang – mich hat das rauchen anderer Leute wenn ich esse schon immer gestört. Und ich dachte, in Kneipen etc. kommt das auch noch, nur eben mit einer Übergangszeit, oder nicht?

Das was mich an (der Notwendigkeit von) Verboten eigentlich nervt: Viele glauben, dass es ihr Recht sei, alles das ausgiebig immer und überall zu tun, was nicht extra verboten ist. Dabei gibts auch noch so Sachen wie Rücksicht.

Ein schönes Beispiel sind Zigarrenraucher in Kneipen/Restaurant/U-Bahn-Ausgangsrolltreppen oder reflexartiges massenhaftes LKW-Wechseln auf die Überholspur am Ende des LKW-Überholverbotes…

Sabrina, es ist aber irgendwie (zumindest mir) nicht klar war ein Restaurant ist. Wäre das Sax oder das Galileo z.B. ein Restaurant? Oder doch ein Bar/Kneipe? Ich hoffe sehr, dass es in Kneipen kommt, aber wo es mich wirklich stört sind Diskotheken. Man stinkt so ekelhaft nach einem Diskoabend und wenn man tanzen war atmet ja auch noch unter einer gewissen Anstrengung den Rauch ein. Dazu kommen die Leute, die es einfach nicht lassen können einem den Klimmstengel sonstwo hinzudrücken :-(

Ich find solche schwammigen Gesetze und Regelungen auch scheiße. Wenn das mal raus ist wirds nämlich total viele geben, die dann versuchen die Grenzen davon auszuloten.

Nehmt nur mal das Ciro. Eigentliche eine klassische Bar (rauchen) und trotzdem kann man sich von der gegenüberliegenden Straßenseite Sachen aus dem Restaurant an die Theke bestellen. Oder dürfte man im Mr. Bleck rauchen, weil sie ein Mal im Monat eine Cocktailnacht machen?

Ist ein Restaurant ein Laden mit eigener Küche und Sitzplätzen? Was ist dann ein Schnellimbiss? Weniger Sitzplätze? Kleiner Speise? Dürfte man rund um eine Würstchenbude in der Fußgängerzone rauchen? Wär ja im Freien und ohne Sitzplätze… also nee.

Entweder Rauchverbot für alle überall oder so lassen wies ist.

Ich würde das mit dem Gesetz für Toiletten koppeln. Jeder Laden, der eine für Kunden zugängliche Toilette haben muss (also nicht Stehimbisse) sollte auch gleichzeitig Nichtraucherzone sein und gut ist’s …

Kommentare sind geschlossen.