Öffentliche Blattkritik bei der BILD-Zeitung für die Katz

Mal ehrlich, wer von euch liest die BILD-Zeitung? Wer zumindest ab und zu deren Titelblatt beim Bäcker? Es ist doch irgendwie armselig, dass diese Zeitung eine so große Auflage hat … Unwahrheiten, reißerische Überschriften und einfach nur Unsinn wird da verzapft. Dazu noch ein Nackedei und das war’s …

Aber was lese ich nun beim Robert Basic? Die BILD-Zeitung hat tatsächlich eine Blattkritik und kritisiert sich jeden Morgen selbst und wird dadurch trotzdem nicht besser? Wow … aber es kommt noch besser, denn jetzt haben sie eine öffentliche Blattkritik. Jeder kann zuschauen wie Dieter Bohlen, Schäuble oder Steinmeier die Zeitung „kritisieren“, denn natürlich muss man der Öffentlichkeit auch etwas bieten. Aber was dort kritisiert wird geht auf keine Kuhhaut. Unglaublich. Bohlen labert ein Zeug daher … herje. Zu den Politikern sag ich lieber nichts, aber Schäuble scheint ja ein richtiger Fan zu sein und auch bei Steinmeier habe ich das Gefühl er liest die Zeitung öfters mal … herje. Wie Kritik hört sich das alles für mich nicht an.

Ebenso wie Robert fordere ich unbedingt, dass die Bildblogger eingeladen werden. Und dann würde ich gerne sehen wie Kritik an Ausgaben, die schon etwas weiter zurück liegen, geübt wird. Wenn eben mehr oder weniger feststeht was für einen Unsinn die Bild wieder einmal geschrieben hat und wie schlecht dort recherchiert und frei erfunden wird (wenn man das Bildblog mal durchblättert wird’s einem ganz anders).

So viel dazu. Amsonsten ™ kann ich das ZEN als Asiaten in Erlangen nicht empfehlen. Um mal ein Bierchen oder Cocktail zu trinken ok, aber beim Essen geizen sie irgendwie ein wenig. Anderswo gibt es mehr auf dem Teller und auch günstigere Preise (wobei mich letzteres nur stört, weil es eben so wenig dafür gab). Außerdem war es ziemlich kühl … nächstes Mal lieber wohin wo es gemütlicher ist, ok „la Familia“?

8 Antworten auf &‌#8222;Öffentliche Blattkritik bei der BILD-Zeitung für die Katz&‌#8220;

  1. Als Politiker ist das volksbildende Blatt Nr. 1 in Deutschland schlicht und einfach Pflichtlektüre. Traurig aber wahr und zudem für die Karriere eine Politikers notwendig. Daran kann man auch erkennen wer hier zu Lande zu einem großem Teil die Politik mit beeinflußt.

  2. Freilich muss ein Politiker die auflagenstärkste Zeitung lesen. Genauso wie er die FTD, die SZ und andere lesen muss.
    Und natürlich sind die Kritiken von Steinmeier und Schäuble für den Hugo, schließlich werden die ja auch nicht niedergemacht. Da zumindest der erste nochmal was werden will, muss er natürlich aufpassen, keine Kampagne gegen sich selbst zu provozieren.
    Bild-Kampagnen haben zwar nicht immer Erfolg (Beamten-Pensionen), aber doch manchmal.

    Und lesen? Nein. Seit „Heut gibts was auf die Nudel“ vor dem WM Spiel gegen Italien les‘ ich nicht mal mehr die Schlagzeilen, wenn sie irgendwo ausliegt.
    Auch Bildblog les ich fast nicht mehr – es tut einfach weh.

  3. [quote comment=“87841″]Freilich muss ein Politiker die auflagenstärkste Zeitung lesen. Genauso wie er die FTD, die SZ und andere lesen muss. (…)[/quote]
    Die genannten Politiker werden wohl eher lesen (und ausschneiden) lassen, irgendwas müssen die ganzen Politikwissenschaftler ja in ihren Praktika machen :-)

  4. Bild Zeitung ist die Zeitung fürs Volk, so arm das auch ist. Die Masse lässt sich immer wieder und gerne für blöd verkaufen und das kann die Bild sehr gut!

Kommentare sind geschlossen.