Kategorien
Kino & TV Meckerecke

Liebes Cinestar (Erlangen), Teil 2

Vor einem Monat habe ich schon mal geschrieben was mir nicht gefällt und – natürlich – hat sich da nicht viel getan. Also schreibe ich es nochmal, so lange bis ihr entweder pleite seid, oder einseht, dass Kino bei euch angenehmer sein könnte.

Letztes Mal habe ich den Dreck und wackelnde Sitze bemängelt. Auch die Aufpreise bei Onlinekauf sind nicht in Ordnung und die Preisstruktur ist generell ein Witz. 11,90 Euro wollt ihr für eine 3D Vorstellung (13,09 Euro wenn man online bestellt und scheinbar egal ob nachmittags an irgendeinem Tag oder zur Primetime am Wochenende)? Und nochmal 1 Euro extra, wenn man eine Brille braucht? Geht’s noch? Solche Preise kriegt nicht mal das Cinecitta mit seinem IMAX – pardon Cinemagnum – hin … dort ist es sogar Sonntag abends einen Euro billiger und man muss nicht für die Brille bezahlen, also spart man dort insgesamt sogar 2 Euro.

Aber von billig kann man da auch nicht wirklich reden. Billig war allerdings die Vorführung von Moneyball in der Cinesneak am Mittwoch. An sich ein toller Film, aber es gibt ihn schon auf Bluray auf der anderen Seite des Teichs zu haben und im direkten Vergleich dazu sah das Bild auf der Leinwand leider ziemlich scheiße aus. Die Filmrolle hat wohl schon Staub angesetzt, alles wackelte und generell war das Bild sehr viel unschärfer und mit den bekannten Schnittmarken versehen. Wenn man eine amerikanische IP-Adresse hat, kann man sich den Film für 5 Dollar dort ausleihen, in HD … und hätte ein besseres Filmerlebnis als im Kinosaal 7. Und da wundert sich noch wer, dass die Leute ihr Geld lieber nicht für Kino ausgeben, wenn sie die Wahl haben? Fix it! Renovieren oder keiner mag mehr kommen, ich hab euch dafür sogar 2,40 Euro für ein Mini-Eis gespendet, damit seid ihr Hochpreis-Unterhaltung, aber es fühlt sich leider nicht so an :/

Am Ende nochmal die Onlinebestellung. Holt euch irgendwelche Hansel, die euch das für ein paar tausend Euro programmieren und seht es als Investition und schluckt die Transaktionsgebühren für das dortige Bezahlsystem, schließlich habt ihr dadurch auch weniger Aufwand an den Kassen. Apropos Kassen, selbst am Wochenende habt ihr nur 2 davon auf und es bilden sich ewig lange Schlangen. Da gehen bestimmt Kunden verloren und würden evtl. gerne online kaufen, aber euer Reservierungssystem ist leider bescheuert: online sind nur 10% des Saales reservierbar, aber direkt an einer Kasse kann man beliebig viel reservieren und auch so, dass die Karten nicht 30 Minuten vorher gelöscht werden? Warum macht ihr das? Ihr könnt so vorher nie genau wissen wie viele Leute nun wirklich eine bestimmte Vorstellung sehen wollen und werdet so IMMER zu wenig Kassen offen haben.

Ich mögt das Internet nicht, oder? Das sieht man auch am komplizierten Aufbau eurer Homepage. Fix it!

/Rant Ende, bis zum nächsten Mal ;-)

Kategorien
Kino & TV Meckerecke

Der Unterschied zwischen Film herunterladen und kaufen

Ich glaube ich habe das Bild schon einmal gepostet, aber nachdem ich mir Star Wars (komplett) und X-Men (die ersten 4 Filme) bestellt habe und ein wenig mit der Abspielsoftware auf meinem PC zu kämpfen hatte, habe ich mir ähnliches gedacht. Zwar ist auf diesen Blurays nicht so viel Schmarrn drauf, aber die ersten Hinweise kann man ohne spezielle Tools auch auf dem PC (PowerDVD mit langem HDMI-Kabel) nicht überspringen.

Die wollen einem das Abspielen eines gekauften Filmes so schwer wie möglich machen und setzen immer verrücktere Kopierschutzverfahren ein. Star Wars konnte ich z.B. nur mit einem Programm anschauen, das den Kopierschutz entfernt, sonst gab es regelmäßig Klötzchenbildung. Dabei ist das eh alles schon längst geknackt und irgendjemand stellt es immer ins Netz. Warum also die richtigen Kunden ärgern? Ich verstehe es nicht …

Kategorien
Meckerecke Wetter

Wetter.com – Information vs. Werbung

Gestern Nacht wollte ich wissen wie das Wetter wird und ging dazu auf wetter.com. Auf meinem neu eingerichteten Computer habe ich noch keinen Adblocker installiert, weil nun ja … habe bisher nicht daran gedacht. Aber solche Webseiten fordern einen ja gerade zu auf, ihre Werbung zu blockieren. Am Ende dieses Artikels gibt es einen Screenshot mit Werbung (ob eigene oder fremd war mir egal) rot markiert und Infos zum Wetter am ausgewählten Ort grün markiert … WTF?!

Wie man sieht sind die Wetterradar und die aktuelle Temperatur sogar sofort sichtbar, wenn man die Seite besucht. Für die Vorhersage muss man scrollen und stellt fest, dass sie links, rechts und mittendrin mit Werbung zugepflastert ist. Unten kommt dann noch eine eigentlich recht interessante graphische Darstellung des Temperaturverlaufs der nächsten Tage. Am Ende der Webseite dann noch ein 3×4 Gitter mit Links zu eigenen Angeboten (Reisewetter ist ein kaputter Link) und mehr oder weniger Werbung.

Man vergleiche das mit einem beliebigen Wetterwidget auf dem PC/Mac/Smartphone und frage sich dann, wer sich so etwas antut um eine Vorhersage zu bekommen, außer ich um 1:51 Uhr nachts *seufz*

Kategorien
Meckerecke

Liebes Cinestar (Erlangen), eure Sitze sind dreckig

Es war einmal vor vielen Jahren, da wurde das Hertie Kaufhaus umgebaut und ein großes, modernes Kino zog ein. Dieses „Multiplex“ namens Cinestar verdrängte dann auch so gleich die anderen Kinos in Erlangen und so ging man eben dort hin. War bzw. ist ja auch teilweise ganz toll, nur sind viele Jahre vergangen und:

Eure Sitze sind dreckig!

Und nicht nur die…

  • Der Teppichboden ab dem Kassenbereich sieht aus wie sau.
  • Und die Sitze sind zum großen Teil nicht nur versifft, sondern wackeln und quietschen auch noch.
  • Es muss wohl einen Grund geben warum seit Jahren kein THX oder Dolby Digital Trailer mehr läuft. Oft ist der Ton auch viel zu leise eingestellt.
  • Irre Aufpreise für 3D und dann muss man nochmal einen Euro für eine Brille zahlen
  • Irre Aufpreise für das Online-Reservieren. Ach halt, das ist ja ein Online-Kauf ohne Rückgabemöglichkeit. Dazu weiter unten mehr …
  • Irre Preise im Parkhaus, aber gut, das ist vielleicht nicht eure Schuld

Meine Kernpunkte – und scheinbar auch die auf vielen Bewertungsportalen wie Qype (wo scheinbar bei so gut wie jedem Kino die Sauberkeit bemängelt wird) – bleiben: Sauberkeit/Zustand der Sitze und das bescheuerte System um an Karten zu kommen. Bei letzterem fragt man sich wie das seit Jahren funktionieren kann?! Für irgend wen muss es ja funktionieren, aber sicher nicht für Kunden und sicher nicht für die Kinos selbst.

Cinestar benutzt zum Reservieren und Online-Kauf ein System auf einer Subdomain von global-ticketing.com und die Hauptdomain leitet auf ADC.de weiter. Keine Ahnung was das für ein Verein ist, aber aus irgendeinem Grund hat Cinestar erstens gedacht, dass man nur 10% der Karten zur Reservierung frei gibt und weil 10% so schön klingt, für die verbindliche Reservierung (=Online-Kauf) auch noch 10% Aufschlag gegenüber den Kassenpreisen zu verlangen. Natürlich kann man keine Rabattkarten (5-Sterne Ticket) benutzen oder die gekauften Karten zurückgeben/umtauschen.

Alles in allem ein sehr unfaires System, das dafür sorgt, dass man zum Cinestar eben „auf gut Glück“ geht und stehts an einer langen Warteschlange seine Karten kurz vor Beginn holt. Das alles könnte einen fast auf die Idee bringen das deutsche Ticketinggeschäft umzukrempeln und zumindest für Kinos ein gescheites System mit Rabatten und ohne Aufpreise auch online anzubieten. Ich frage mich wie die Software von Cinestar/Global Ticketing wohl funktioniert und ob das einfach genug nachzubilden wäre. Zweite Frage wäre ob und wie sich das Cinestar Management davon überzeugen lässt den Aufpreis für diese Dienstleistung zu schlucken anstatt es direkt an die Kunden weiterzugeben. Man darf ja mal träumen …

Bezüglich der Parksituation. Um das Kino herum gibt es nur einen Parkplatz, der ab 19 Uhr kostenlos benutzbar ist und der ist momentan zu. Der nächste ist dann hinter dem Bahnhof und natürlich gibt es noch vereinzelte Parkplätze am Straßenrand … und 3 Parkhäuser. In denen man angeblich sogar für 2 Euro stehen können soll … 3 Stunden gilt das. Nur schafft man 3 Stunden nicht mit Burger essen und Überlängenfilm (nicht zuletzt wegen der Werbung von über 40 Minuten) … also über 5 Euro bezahlt. Ungewohnt für einen Kinobesuch.

Genug gemeckert, aber ich musste es halt wieder einmal schreiben. Das Cinestar verkommt und ist nach wie vor „mein Kino“ (auch wenn jemand anders auf Foursquare Mayor ist). Die Reservierungspraxis ist unfair, der Online-Kauf stinkt, aber wenigstens klappt es immer spontan an den Kassen noch beliebig viele Karten zu bekommen. Es wäre nicht mein Ziel als Kinobetreiber, aber gut …

Kategorien
Meckerecke

Fuck Passwords? – eindeutig ja!


(xkcd comic über Passwörter)

Ich bin gerade über die Hacker News auf einen Artikel namens „fuck passwords“ gestoßen. Kernpunkte:

  • Eigentlich sollte man für jeden Dienst ein neues Passwort generieren, das lang und kompliziert genug ist
  • Manche Dienste wollen öfters mal das Passwort verifiziert haben und das geht nicht so leicht, wenn man sich es nicht merken kann (lang, kompliziert und überall ein anderes)
  • Es sind hauptsächlich Banken die Benutzer mit lächerlich schwachen Passwörtern versorgen. Etwas wie 6-10 Zahlen, etc

Passwörter für nicht-lokale Dienste sind keine gute Idee, der Meinung bin ich auch. Denn sie müssen zur Verifikation, dass ich ich bin an die Gegenseite geschickt werden. Diese Leitung kann meinetwegen auch eine sichere sein, jedoch hat die Gegenseite mein Passwort NICHT zu interessieren. Deshalb ist es auch Praxis, dass man als Webdienstanbieter dieses Passwort nicht speichert (viele tun es offenbar trotzdem, wie Lecks in den letzten Monaten zeigten).

Seine Lösung ist – und die fände ich auch spitze – Public-Key Kryptographie. Das funktioniert seit Jahrzehnten mit SSH-Verbindungen … warum sollte es nicht im „World Wide Web“ funktionieren? Ich gebe einem Anbieter meinen öffentlichen Schlüssel und wenn ich das was er damit verschlüsselt mit meinem privaten Schlüssel entschlüsseln kann, dann bin ich ich … fertig!

Wenn es nur so einfach wäre.

Aber deswegen poste ich das hier eigentlich gar nicht, sondern weil ich dann gleich mal bei meiner Sparkasse geschaut habe was dort eigentlich für Passwortregeln gelten. Die normalen Karten-Pins sind ja mit 4 Stellen und nur Zahlen schon ziemlich lächerlich (früher konnten sich Menschen deutlich längere Nummern merken und heute?! Heute weiß man nicht mal die eigene Bankleitzahl oder Kontonummer auswendig). Zeit für ein Zitat:

Bitte wählen Sie eine fünfstellige PIN, die nur Ihnen bekannt ist, und notieren oder speichern Sie diese nicht.
Erlaubte Zeichen zur Vergabe der PIN sind:
Kleinbuchstaben von a – z
Großbuchstaben von A – Z
Ziffern von 0 – 9
Sonderzeichen ä,ö,ü bzw. Ä,Ö,Ü und ß

Das sind also 69 (26+26+10+7) hoch 5 Möglichkeiten für ein Passwort oder auch 1564031349 in ausgeschriebener Form. Über das Webinterface wird die Testrate sicherlich nicht sehr hoch sein und evtl. das Konto gesperrt wenn es oft genug versucht wurde (auch toll, wenn das einem passiert, weil andere sich einen Spaß machen). Aber was passiert, wenn jemand mal Zugriff auf die Kundendatenbank der Sparkasse bekommen sollte? Denn warum sollen Banken hier eine Ausnahme sein? Passiert in jeder Ecke …

Anfang des Jahres haben Forscher WPA auf EC2 Instanzen geknackt und 400000 Passwörter pro Sekunde durchprobiert. Bei der Rate dauert es knapp 1 Stunde bis man die Pin für ein Konto herausbekommen hat. Und das nervt. Liebe Sparkasse, was soll das?

Ich weiß noch wie bei der Uni-Erlangen auch ein Passwort verlangt wurde. Das musste 8 Zeichen lang sein und mindestens 2 Zahlen und Großbuchstaben enthalten. Ich schätze in 100% der Fälle war das dann wohl das Geburtsjahr. Ein Unding! Und um auf das anfangs gezeigte Comic zurückzukommen: wenn schon Passwörter dann bitte ohne Beschränkung der Länge und der verwendeten Symbole!

Kategorien
Meckerecke

TNT und ihre blöde Gebühr Teil 2

Wie im letzten Blogartikel geschrieben, habe ich etwas aus China bestellt und TNT will für seine Dienstleistung von mir – dem Empfänger – nochmal eine saftige Zusatzgebühr von 25 Euro plus Mehrwertsteuer. Wir haben am Montag besprochen, dass sie beim Absender nachfragen, ob er das übernehmen will und das Paket so lange erstmal bei ihnen bleibt.

Was ist nun heute passiert? Gerade eben stand ein Typ von TNT vor der Haustür und hat mir das Paket übergeben. Auf seiner Lieferliste stand ein Betrag, den ich zu bezahlen hätte. Keine Rechnung dabei, keine Zollunterlagen beim Paket, keine Möglichkeit mit Karte zu bezahlen und kein Wechselgeld dabei. WTF!?!?!

Was bildet sich ein internationales Unternehmen wie TNT bei so etwas ein? Ich könnte mich stundenlang aufregen. Ich habe den Fahrer unterschreiben lassen, dass ich das bezahlt habe. Es war etwas schwer 40,62 Euro zusammenzukratzen, aber ok. Also nochmal … 55 Euro „Warenwert“ (Ware plus Versand) und 40,62 Euro „Zoll“ … ganz schön teure Module und daran verdient hat nicht der Hersteller, sondern ausschließlich TNT. Vom Gesamtbetrag dieser Lieferung hat TNT nun 60 Euro für Lieferung und ihre Gebühr bekommen, das sind 63 Prozent des Betrages bzw. 46 Prozent (!!!) Aufschlag auf die erwarteten Kosten. 10 Euro gingen an den Zoll und 25 Euro an den Hersteller.

Da hilft es auch nicht, dass sich die Dame von TNT am Telefon entschuldigt hat und das eigentlich nie vorkommt (laut ihrer Aussage). Wenigstens schicken sie mir jetzt die Unterlagen über diese Lieferung per Mail zu (erst wollten sie faxen … wer faxt denn heute bitte noch?!?!).

Über so was könnte ich mich echt aufregen. Eine Vollmacht hatten sie für die Zollabfertigung angeblich vom Absender. Aber wieso muss der Empfänger dann diese Gebühr bezahlen und wieso hat der Fahrer dann kein Wechselgeld und keine Rechnung und nichts? Das hätte auch ein Gauner sein können, wenn er kein TNT-Shirt angehabt hätte.

Nie wieder TNT :/

P.S.: Es ist übrigens nicht das erste Mal, dass mir so etwas passiert. Gestern fiel es mir wieder ein, 2002 habe ich mal T-Shirts aus den USA bestellt, die dann per German Parcel geliefert wurden. Die haben auch nochmal ungefragt Gebühren draufgelegt. Damals sogar noch weit mehr (52 Euro für Shirts inklusive Versand und dann 65 Euro Gebühr von German Parcel). Das ist mir seit dem allerdings nicht wieder passiert … bis eben jetzt.

Kategorien
Meckerecke

Einfuhrumsatzsteuer und TNT Express Versand

Ein kurzer Blogbeitrag, weil ich mich gerne öffentlich aufrege. Gelegentlich kommt es vor, dass dieser Blogger hier etwas in China bestellt, weil die selbst mit horrenden Versandgebühren oft preiswerter sind als europäische bzw. deutsche Anbieter. Ggleiches gilt übrigens für DVDs und Spiele, die man besser in UK bestellt, aber da gibt es ja keine Zoll/Einfuhrumsatzsteuer, also auch keine Probleme.

Es ist also nicht meine erste derartige Bestellung. Der Warenwert war unglaubliche 36 Dollar und für den Versand wollten sie 42 Dollar. Alles klar, also 55 Euro per Paypal „überwiesen“ und tatsächlich erwies sich der teuer bezahlte Versand als sehr schnell. Bereits drei Tage später (am 28. Oktober) kam das Paket in Frankfurt an. Auf Grund meiner vorherigen Zollerfahrung hatte ich folgende Erwartung an den Ablauf:

  1. Warenwert ist 36 Dollar, vielleicht gibt’s gar keinen Zoll je nach Dollarkurs (bis 22 Euro sind Waren von allem befreit)
  2. Falls Zoll, dann muss ich es halt wieder in Tennenlohe abholen und ca. 5 Euro Einfuhrumsatzsteuer bezahlen
  3. Versandkosten sind nicht zu verzollen, weil bei den letzten paar Mal war es so

Was ist nun passiert?

  1. TNT!
  2. Zulieferer ist TNT, aber gut, das stand auch auf der Rechnung
  3. TNT liefert das Paket am 29. Oktober nach Nürnberg
  4. Am 30. Oktober wieder zurück nach Frankfurt mit dem Status „Einfuhrabgaben Werden Bei Anlieferung Bar Kassiert“, ich freue mich schon nicht zum Zoll zu müssen
  5. TNT ruft heute Morgen an und sagt mir ich müsse 35 Euro (um den Dreh) an sie bei der Auslieferung bezahlen. 10 Euro Steuern und 25 Euro Bearbeitungsgebühr
  6. Ich weigere mich! Und sie rufen mich nochmal zurück …

Ich habe dann beim Zoll angerufen, der mir bestätigt hat, dass tatsächlich die Versandkosten mit versteuert werden. Wusste ich nicht, mein Pech, dann hatte ich wohl bisher immer „Glück“ beim Zollamt?! Aber die 25 Euro zusätzlich finde ich frech. Denn dadurch und durch meine Fehlkalkulation erhöht sich der Preis nun auf über 90 Euro für ein Warenwert von nicht mal 26 Euro und selbst bei den zugrunde gelegten 55 Euro sind das stolze 63% „Steuern“. WTF!

Wieso habe ich immer Ärger mit so was? TNT weist auf seiner Webseite zwar auf diese 25 Euro hin, allerdings sollte so etwas doch bereits mit den Versandkosten abgedeckt sein und nicht noch vom Empfänger extra bezahlt werden (der davon natürlich keine Ahnung hatte). Mit DHL bzw. anderen Expressdiensten, die in Deutschland DHL die Ware übergeben, ist mir das noch nicht passiert.

P.S.: Die Geschichte mit E-Bug scheint übrigens nach nun fast 2 Monaten „gut“ auszugehen. Ich bekomme tatsächlich mein Geld zurück. Glaube ich aber erst wenn ich es sehe.

Nachtrag 2.11.:
Es gibt eine Fortsetzung

Kategorien
In eigener Sache Meckerecke

Ebay und „Angebote an unterlegene Bieter“

Der Verkäufer unterbreitet das Angebot an unterlegene Bieter entweder, weil der Höchstbietende nicht in der Lage war, die Transaktion abzuschließen, oder weil der Verkäufer über einen zweiten identischen Artikel verfügt.

Der Verkauf dieses Artikels unter Verwendung der Option „Angebot an unterlegene Bieter“ steht in Einklang mit den eBay-Grundsätzen. Sie können nach Abschluss der Transaktion mit dem Verkäufer Bewertungen austauschen. Es stehen Ihnen auch alle eBay-Services zur Verfügung, wie z.B. Käuferschutz.

Mehr zum Thema „Angebot an unterlegene Bieter“ finden Sie hier:
http://pages.ebay.de/help/sell/personal_offer.html

Ich wusste gar nicht, dass es das gibt. Nett … so habe ich dann doch noch das gewünschte Konzertticket „ersteigern“ können. Das Wort ist deshalb in Anführungszeichen gesetzt, weil mir dann eine Sofortkaufoption zu dem Preis, den ich geboten hatte, angezeigt wurde. Toll.

Allerdings hätte ich um ein Haar davon nichts mitbekommen, denn obwohl man ja eigentlich ständig mit Mails von Ebay bombardiert wird, kam nichts von dieser Möglichkeit in meinem Postfach an. Dort befanden sich nur zwei Mails, dass ich überboten wurde und ich nicht der Höchstbietende war. Lediglich eine Nachricht in Loginbereich von Ebay.de wies darauf hin, aber dankenswerterweise hat der Verkäufer einige Stunden später auch nochmal eine Nachricht geschrieben, die dann tatsächlich wie üblich per Mail ankam. Super vom Verkäufer, schlecht von Ebay!

Kategorien
In eigener Sache Meckerecke

E-Bug ist KEIN toller Versandhändler

Darf man das so sagen? Anwälte vor! Meine Erfahrung mit denen ist jedenfalls nicht toll und weil ich an die Macht des Internets und die freie Meinungsäußerung glaube und ein Blog habe, blogge ich das einfach mal raus. Man möchte sich ja schließlich bei der nächsten Bestellung beim „günstigsten Anbieter“, den einem Preissuchmaschinen raushauen, dann doch lieber was teureres nehmen bevor man sich das nochmal antut.

Zur Story. Vor langer Zeit habe ich dort mal etwas bestellt. Das kam und alles war gut. Also habe ich – nachdem meine alte TV-Karte nach noch längerer Zeit kaputt ging – eine neue TV-Karte dort bestellt (ich wusste nicht, dass auf die alte Karte noch Garantie war, jetzt weiß ich’s, aber das ist eine andere Geschichte, ich habe mir also eine neu gekauft, weil die sind ja nicht so teuer). Das war am 9. August 2011. Eine Woche später war ich etwas ungeduldig geworden und fragte nach was mit der Bestellung sei und ob sie evtl. meine Überweisung übersehen haben. Am Tag darauf (17. August) kam eine Antwort, dass alles ok sei und siehe da, die Ware kam ein paar Tage später auch tatsächlich an.

Etwas über 2 Wochen (Anfang September) später ging allerdings auch diese TV-Karte kaputt. Gut, kann passieren, also nach dem Verfahrung für Rücksendung gesucht. Der Hersteller sagt an seiner kostenlosen Hotline ich solle die Karte zum Händler schicken. Ja gut, der schickt sie doch auch nur zu denen weiter … aber was soll’s, macht man ja bei Amazon auch so und die regeln das flott. Also den Support am 8. September angeschrieben (Webseite sagt man solle das tun, um eine schnelle Abwicklung zu gewährleisten) und am 9. September eine Antwort bekommen. Aufkleber auf’s Paket und auf die Reise geschickt.

Laut Sendungsverfolgung kam es am 13. September bei E-Bug an. Am 15. September (Donnerstag) habe ich dann wieder den Support angeschrieben was denn los sei. In der ersten Antwortmail am 18. September bekam ich den Hinweis, dass die Bearbeitung 2-3 Wochen dauern kann. Ich beschwerte mich worauf ich am nächsten Tag nochmal eine Mail bekam mit dem Inhalt, dass meine Einsendung nicht auffindbar sei und ich doch eine Sendungsverfolgungsnummer angeben soll. Gesagt, getan und nochmal ein wenig über die Schlamperei aufgeregt.

Als Antwort bekam ich ein plumpes „wir haben gemäß der gesetzlichen Bestimmungen 30 Tage zur Bearbeitung zeit“ zurück (und eine Bestätigung, dass sie meine Einsendung doch gefunden haben). An dieser Stelle bin ich fast ausgerastet. Ich konnte keine entsprechende Bestimmung finden und fand das ziemlich lächerlich sich so etwas herauszunehmen. Hier wird nichts repariert, sondern einfach nur ausgetauscht (komplexes, technisches Gerät) und dafür 30 Tage? Was wenn das ein wichtigerer Teil eines Computers wäre. Man wäre gezwungen sich etwas neues zu kaufen und was ist dann mit dem doppelten Austauschgerät? Unsinnig. Ich habe sie auch gleich gefragt was mich davon abhalten sollte bei ihnen einfach eine neue zu bestellen und nach 10 Tagen zurückzuschicken und das so lange bis ich mein Austauschgerät bekomme. Keine Antwort. (P.S.: ich hab’s nicht gemacht, weil ich an das Gute glaube, aber im Nachhinein hätte ich es machen sollen).

Was mich außerdem aufgeregt hat, ist dass ich bei dieser ganzen Frechheit auch noch das Porto für den Rückversand zahlen durfte, obwohl das sehr klar im Gesetz geregelt ist. Dafür gibt es auch noch eine Rechnung von mir, E-Bug.

Und nun? Am 4. Oktober (Dienstag) habe ich mal wieder nachgefragt wie es um die Bearbeitung meiner Rücksendung steht. Die Antwort kam heute früh (7. Oktober oder auch Tag 28 nach dem ich die defekte Karte zurückgeschickt habe)?

Sehr geehrter Kunde,

vielen herzlichen Dank für Ihre Email an e-bug.

Wir haben die Karte an den Hersteller geschickt und warte selber nun auf die Rücklieferung. Bitte haben Sie noch etwas Geduld.

Ich habe ihnen darauf hin eine Frist bis zum Dienstag nächster Woche (11. Oktober) gesetzt und dass ich dann bitte vom Kaufvertrag zurücktreten würde, wenn sie nicht planen das zu schaffen. Mal sehen was jetzt passiert, ich erwarte nichts … und diesen ganzen Ärger für eine 50 Euro TV-Karte :/

Ich sollte E-Bug noch zusätzlich die GEZ-Gebühr für den Monat und anteilig die Gebühr für HD+ in Rechnung stellen. Geht das? Ich halte euch auf dem Laufenden, denn so einen miesen Service habe ich noch nicht erlebt und ich bin dermaßen unentspannt. Auch und gerade weil die Hotline nie erreichbar ist, der Chat auf deren Seite für die Katz ist und Antworten auf E-Mails in der Regel erst nach mehreren Tagen beantwortet werden.

Nachtrag 31. Oktober 2011:
Die Frist ist abgelaufen, ich habe ihnen eine Rechnung gestellt. Sie haben geantwortet, dass ich auf Nachbesserung bestanden hätte und deshalb ein Rücktritt vom Kaufvertrag nicht möglich sei. Ich habe BGB §232 zitiert und nachdem eine Woche später keine Antwort kam nochmal hingeschrieben und mit dem Anwalt gedroht (lächerlich bei dem Betrag, aber was soll’s). Daraufhin haben sie mir den Link zu einem Formular geschickt auf dem ich meine Forderung eintragen soll. Ich bin gespannt. Bearbeitungszeit dafür sei 1 Woche und immer Dienstags … ich glaube es erst, wenn ich das Geld wieder auf meinem Konto sehe. Falls das wirklich geklappt hat, dann hat dieses große Ärgernis insgesamt auch nur 3 Monat gedauert. Juhu! :(

Kategorien
Kino & TV Meckerecke Review

Colombiana – Kurzreview

Gestern war ich mal wieder in der Sneak (mit obligatorischem Burger) im Cinestar Erlangen. Es lief Colombiana mit Zoe Saldana (Avatar) in der Hauptrolle. Der Film an sich war gar nicht so schlecht und stellenweise sehr unterhaltsam, aber Luc Besson ist nun mal Luc Besson.

Versessen auf schnelle Szenenwechsel und das „von den Machern von Transporter 3“ hätte auch gut „von den Machern von Transformers 3“ – wie ich es zuerst gelesen habe – heißen können. Gerade in Kampfszenen oder wenn Zoe elegant durch Luftschächte krabbelt wird deutlich was ich meine. Man kann in diesen Szenenzusammenschnitten einfach nichts mehr wirklich erkennen. Schlag fängt an, Gegner ist getroffen, Gegner holt aus, sie ist getroffen, usw. … dazwischen immer Schnitte, entweder um von der Unfähigkeit beider Schauspieler abzulenken oder um das ganze ein wenig schneller erscheinen zu lassen. Man weiß es nicht, aber in meinem Augen ist das Unfug! Großer Unfug!

Man erkennt nichts! Nichts! Gar nichts! Das geht nur noch schlimmer, wenn der Film Alien vs. Predator 2 heißt und die beiden es im Dunkeln und bei Regen auskämpfen. Liebe Regisseure dieser Welt, nehmt euch ein Beispiel an älteren Filmen (Luc Besson z.B. an seinem hervorragenden Leon der Profi) und weg mit der Schneideschere und diesen irren Schnitten. Das und unnötige 3D-Verfilmungen gehen mir auf den Sack. Und jetzt wo ich alt bin kann ich das ja auch mal sagen! Grrr ;-)

Und von lächerlicher Benutzung von Computern will ich erst gar nicht anfangen. Wenn schon Fiktion, dann wenigstens richtig!

P.S.: Der Film bekam von mir 3 von 5 Sneaksternen.